Herzogenrath: Wache Nachbarn sind der beste Feind des Einbrechers

Herzogenrath : Wache Nachbarn sind der beste Feind des Einbrechers

Aufklären und vorbeugen: Mit einem neuen Präventionsprojekt geht die Aachener Polizei auf die Bürgerinnen und Bürger zu. Unter dem Motto „Ganze Sicherheit für unser Viertel” wird das Kriminalkommissariat Vorbeugung zum Jahresbeginn 2009 in der Rodastadt aktiv.

Dann heißt es „Herzogenrath gibt 8 - Hand in Hand für Sicherheit”.

Ziel des im Oktober in Brand begonnenen Projektes, das nach und nach in allen Aachener Stadtteilen sowie den Städten den Kreises umgesetzt werden soll, ist ein effektiveres Verhindern von Haus- und Wohnungseinbrüchen. Die Präventionsexperten werden deshalb in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Herzogenrath die Bürger mit Plakaten, Flyern und sonstigen Informationsbroschüren versorgen. Diese sollen in Geschäften oder an anderen öffentlichen Orten ausgelegt werden.

Zudem werden Polizei, das Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Herzogenrath und Fachleute aus dem Handwerk an den jeweiligen Markttagen gemeinsam mit einem Infostand präsent sein: am Donnerstag 8. Januar, in Herzogenrath, am Freitag, 16. Januar, in Merkstein und am Freitag, 23. Januar, in Kohlscheid. Darüber hinaus gibt es in allen drei Herzogenrather Stadtteilen Informationsabende zu den Themenkomplexen „Wertvolle Tipps für mehr Sicherheit” sowie „Einbruchsschutz und Nachbarschaftshilfe”.

„Die Entwicklung der Einbruchs-Fallzahlen ist nicht ausschlaggebend für unsere Kampagne”, betont Michael Houba, Sprecher der Aachener Polizei. Es gehe vielmehr generell darum, sich besser vor einem Einbruch in Haus oder Wohnung zu schützen - „und zumindest dafür vorzusorgen, dass es nur bei einem Einbruchsversuch bleibt”, so Houba. Denn neben den materiellen Schäden spiele der psychische Schaden, den ein Einbruch oftmals verursacht, eine wichtige Rolle. Wenn der Einbrecher an der - dann demolierten - massiven Haustüre scheitere und somit der intime Wohnbereich verschont bleibe, sei schon viel gewonnen.

Trend geht eher nach oben

Dennoch: „Natürlich liegt uns auch ein Rückgang der Einbruchs-Fallzahlen am Herzen”, sagt Polizeisprecher Houba. Denn die sind im gesamten Aachener Nordkreis von 371 im Jahr 2006 auf 442 in 2007 gestiegen. „Und der Trend für 2008 liegt nicht darunter”, prognostiziert Houba. Ähnlich die Entwicklung in Herzogenrath: Gab es 2006 noch 131 Einbruchsdelikte, so stieg deren Zahl 2007 auf 142.

Eine wichtige Rolle bei der Verhinderung von Einbrüchen kommt mehr denn je der wachsamen Nachbarschaft zu. „Wenn Nachbarn ,Hand in Hand´ gegenseitig ein wenig aufeinander aufpassen, so sind sie der beste Einbruchschutz und somit der Alptraum eines jeden Einbrechers”, betont Houba. „Wir wollen, dass die Bürger eines Viertels füreinander da sind, sich besser kennenlernen und somit miteinander der Polizei bei ihrer Bekämpfung gegen Diebe und Einbrecher helfen können.”

Polizei informiert in allen drei Stadtteilen

Mehrere Informationsveranstaltungen, zu denen alle Bürger eingeladen sind, sind terminiert:

„Herzogenrath gibt 8 - Hand in Hand für Sicherheit” heißt es am Dienstag, 13. Januar, 19 Uhr, im HOT der Pfarrgemeinde St. Gertrud, Erkensstraße.

„Merkstein gibt 8” beginnt am Dienstag, 20. Januar, um 19 Uhr bei der evangelischen Kirchengemeinde, Geilenkirchener Straße 41, in Merkstein.

„Kohlscheid gibt 8” ist angesagt am Dienstag, 27. Januar, um 19 Uhr im Pfarrheim St. Katharina, Markt 3a, in Kohlscheid.

Spezielle Präventionsveranstaltungen für Senioren gibt es am Donnerstag, 29. Januar, um 15 Uhr im Euro-Business-Center (EBC) in Herzogenrath sowie am Donnerstag, 12. Februar, um 15.30 Uhr im Naturfreundehaus, Comeniusstraße 9 in Merkstein.

Mehr von Aachener Nachrichten