VR-Bank Würselen spendet für karitative Einrichtungen in der Region

Würselen : VR-Bank Würselen spendet für karitative Einrichtungen 55.000 Euro

Insgesamt 110 kirchliche und karitative Einrichtungen aus der Städteregion Aachen können sich über Geldzuwendungen der VR-Bank eG — Region Aachen freuen.

Wie schon seit Jahren Tradition hatte die genossenschaftlich strukturierte Bank zur vorweihnachtlichen Spendenübergabe in ihre Zentrale an der Kaiserstraße in Würselen eingeladen. „Für unsere Aktion können wir in diesem Jahr sogar einen Betrag in Höhe von 55.000 Euro zur Verfügung stellen“, begrüßte Dennis M. Jaschik, Prokurist und Bereichsleiter für Privat- und Geschäftskunden die Repräsentanten der bedachten Einrichtungen.

Damit wolle man sich bei einigen der vielen gemeinnützigen Einrichtungen in der Region bedanken, die mit ihrem Engagement für die gute Sache arbeiten. Josef Clemens, Leiter der Geschäftsstelle Würselen, übergab 34 Vertretern von kirchlichen und karitativen Einrichtungen aus Aachen, Alsdorf, Herzogenrath und Würselen symbolisch je einen 500-Euro-Schein in Form einer Printe.

Sich für anderen einzusetzen, anzupacken, Gutes zu tun — das alles sei keine Selbstverständlichkeit, sagte Clemens. „Dass es Menschen wie Sie gibt, die unsere Gesellschaft in der Region mit ihrer Arbeit bereichern, ist für uns alle ein Gewinn.“ Jaschik ergänzte, aus der verbundeigenen Soziallotterie, dem „Gewinnsparen“, sowie aus Spenden und Sponsoring seien im Laufe des Jahres bereits Vereine, Schulen sowie soziale und kulturelle Einrichtungen in den Genuss einer Zuwendung gekommen. „Mit rund 250.000 Euro haben wir in diesem Jahr zahlreiche Projekte im Rahmen unseres sozialen Engagement unterstützt.“

Die Spenden ging an: das Senioren- und Pflegezentrum St. Antonius in Würselen, die Würselener Tafel, die Katholische Kirchengemeinde St. Sebastian, die Pfarrei St. Sebastian für die Kindertagesstätte, die Pfarrei St. Sebastian für die Kleine Offene Tür, die Pfarrei St. Sebastian für die Gemeinde St. Peter und Paul, die Pfarrei St. Sebastian für die Gemeinde St. Nikolaus, die Pfarrei St. Sebastian für den Kindergarten St. Marien, die Kirchengemeinde Johannes XXIII. für die Gemeinde St. Barbara Broicher Siedlung, die KG Christus unser Friede für die Gemeinde St. Katharina, die KG Christus unser Friede für die Gemeinde St. Mariä Heimsuchung, die KG Christus unser Friede für die Gemeinde St. Mariä Verkündigung, die KG Christus unser Friede für die Gemeinde St. Barbara, die KG Christus unser Friede für die Gemeinschaft St. Matthias, die Freunde und Förderer der Tageseinrichtung für Kinder zum Kindergarten der Gemeinde St. Heinrich, Pro Futura für die Tageseinrichtung für den Kindergarten der Gemeinde St. Katharina, für die Tageseinrichtung für den Kindergarten St. Mariä Heimsuchung, für die Tageseinrichtung für den Kindergarten der Gemeinde St. Mariä Heimsuchung, für die Tageseinrichtung für den Kindergarten St. Mariä Verkündigung.

Bedacht wurden weiterhin: der Förderverein St. Mariä Verkündigung Bank, der Förderverein St. Mariä Heimsuchung Kämpchen, die Kindergarten-Elterninitiative „Rappelkiste“, der Förderverein St. Matthias Berensberg, der Förderverein St. Heinrich Aachen-Horbach, die Katholische Kirchengemeinde St. Gertrud, die KG St. Gertrud für St. Maria Himmelfahrt, die KG St. Gertrud für St. Antonius, der Förderverein St. Gertrud Herzogenrath, der Roda Kindertreff, die KG St. Willibrord Merkstein, die KG St. Willibrord Merkstein für die Gemeinde St. Johannes Baptist, die Kirchengemeinde St. Willibrord für die Gemeinde Herz Jesu, die KG St. Willibrord für das Kinderheim St. Hermann Josef, der Katholische Kirchengemeindeverband Herzogenrath-Merkstein für den Kindergarten St. Johannes und für den Kindergarten Herz Jesu. Der Übergabe wohnten auch noch Guido Breuer, Leiter der Geschäftsstelle Herzogenrath (Zentrum) und Thomas Leson, Leiter der Geschäftsstelle Kohlscheid, bei.

(ehg)
Mehr von Aachener Nachrichten