1. Lokales
  2. Nordkreis

Alsdorf: Von Los Angeles nach Alsdorf: Chase Colemann gibt Privatkonzert

Alsdorf : Von Los Angeles nach Alsdorf: Chase Colemann gibt Privatkonzert

Dass ein amerikanischer Schauspieler und Sänger nach Alsdorf kommt, passiert nicht so oft. Aber es passiert. So auch am Wochenende, als Chase Coleman in einem Friseursalon ein privates Konzert gegeben hat.

Die meisten kennen Coleman wahrscheinlich aus der Vampirserie „The Originals“. Damit ist der 32-Jährige nämlich in Deutschland bekannt geworden. Als Oliver hatte er in der Serie eine Nebenrolle. Neben der Schauspielerei ist der Amerikaner aber auch Musiker — und zwar mindestens schon genauso lang wie er Schauspieler ist. Er steht mittlerweile auf großen Bühnen überall in Europa. Zurzeit tourt er durch die ganze Welt — als Solokünstler und mit seiner Band „Mercy Mode“.

Warmes Wasser mit Honig

In Alsdorf konnten Fans dem Vollblutmusiker jetzt ganz nah kommen. Bei einem Exclusiv-Konzert präsentierte Coleman eine Menge eigener Songs, aber auch Coversongs von seinen Lieblingsbands und Künstlern, darunter zum Beispiel den Song „Photograph“ von Ed Sheeran.

Lässig gekleidet mit Biker-Stiefeln, kariertem Hemd und Jeans, zog Coleman schon vor seinem eigentlich Auftritt die Blicke auf sich. In einer kleineren Ecke des Salons, dort, wo sich Frauen und Männer sonst die Haare schneiden und stylen lassen, stimmte Coleman seine Gitarre und wärmte seine Stimme auf. Die hatte es an diesem Abend auch bitter nötig. Eine Erkältung plagte den Sänger — Stimme war schon Tage vorher angeschlagen.

Kein Grund für den 32-Jährigen, das lang geplante Konzert abzusagen. Im Gegenteil. Mit lauwarmen Wasser und Honig tat er seiner Stimme etwas Gutes. Schon vor dem ersten Lied entschuldigte er sich dafür, dass seine Stimme an diesem Abend eher etwas softer und sanfter daherkam. Der sonst so rockige Coleman, wurde zum Schmusesänger — zur Freude der Fans.

Auf einem kleinen Sockel, der an jenem Abend die Bühne ersetzte sollte, stand Coleman dann mit seiner Gitarre und diesem Lächeln, das auch die ganz großen Rockstars immer wieder aufsetzen. Er zwinkerte seinen Fans immer wieder zu. Und die waren sprichwörtlich im siebten Himmel. Zu jedem Song gab es ein paar Worte zur Entstehung. Die Fans belohnten das mit lautem Jubel und Applaus.

Und trotz Erkältung hatte Coleman ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Gut gelaunt und höflich, so kennen seine Fans ihn. Und so mögen sie ihn auch. Die 18-jährige Laura Heesakkers war mit ihrer Mutter extra aus Eindhoven angereist, um Coleman noch einmal zu sehen — und vor allem zu hören. „Ich mag seine Musik total gerne. Er hat mich schon in der Serie fasziniert“, sagte sie. Ähnlich ging es auch Stefanie Burgdorf (31), die Coleman bereits zum zweiten Mal getroffen hatte. „Ich geh gerne auf Konzerte und Colemans Stimme finde ich toll“, sagte sie. Janine Kuffer, die Coleman vor zwei Jahren kennengelernt und das Konzert organisiert hatte, fand es schön, dass der Sänger auch kleinere Konzerte spielt. Das zeige, wie sehr ihm die Musik am Herzen liegt.

Viel Zeit für Fans

Bei seinen Fans ist Coleman aber nicht nur wegen seiner Musik beliebt. Sie mögen ihn, weil er sich so viel Zeit für sie nimmt. Mit jedem Gast plauderte er ein paar Minuten, signierte T-Shirts und Poster und schoss sogar ein paar Selfies. Klar, die dürfen heutzutage natürlich nicht fehlen. „Ich mag kleinere Konzerte total gerne“, sagte Coleman. „Das ist viel persönlicher.“ Leugnen kann der 32-Jährige es allerdings auch nicht, dass er eigentlich ein Rocker ist und Eskalationen auf der Bühne mit lauter Stimme mag. Die Vielseitigkeit sei es eben, die ihn an seinem Leben gefalle. Und so ist es für den 32-Jährigen auch kein Problem, dass er andauernd unterwegs ist und nur wenig Zeit zu Hause verbringt.

Seine Fans macht Coleman damit jedenfalls glücklich — nicht nur in Alsdorf. Da will Coleman übrigens bald mal wieder spielen. Er mag die Gegend nämlich.