Herzogenrath: Viele Hilfen für ein Heim in Peru

Herzogenrath: Viele Hilfen für ein Heim in Peru

Das war ein guter Grund zum Feiern: Vor zehn Jahren wurde in Merkstein der Verein „Wawawasi - ein Haus für Kinder” gegründet, der es sich zum Ziel gesetzt hat, ein Kinderheim in Peru zu unterstützen.

Aus Anlass des Jubiläums veranstaltete der Verein auf dem August-Schmidt-Platz ein Fest der Begegnung. Die Gründerin und Vorsitzende, Dr. Gaby Gielen, freute sich über den regen Besuch. Sie erläuterte ihren Gästen, darunter die stellvertretende Bürgermeisterin Marie-Theres Sobczyk, noch einmal, wie alles begann.

In Puquio, einer Kleinstadt in den Anden Perus, entstand im Jahr 1982 eine Sonderschule für geistig und körperlich behinderte Kinder. „In dieser Einrichtung arbeitete ich 2001 in ehrenamtlicher Tätigkeit. Als ich 2002 nach einem Jahr in Peru nach Hause kam, dachte ich mir, dass das doch nicht alles gewesen sein kann, da muss man doch weiter helfen!” Familie und Freunde waren der selben Meinung, nachdem sie ihnen die Verhältnisse im Kinderheim geschildert hatte. So wurde mit vereinten Kräften der Verein gegründet.

Das erste größere Projekt war der Bau von zehn neuen Betten und Regalen für das Kinderheim. Das Geld für diese Materialien stammte aus den Spenden des Vereins. Darüber hinaus sorgt der Verein dafür, dass die Kinder jedes Jahr zu Weihnachten ein schönes Fest mit Geschenken und Festessen feiern können.

Essen aus dem Erdloch

Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es in Merkstein noch viele Infos über das traditionelle peruanische Essen „Pachamanca” - und viele Besucher konnten die Zubereitung in einem Erdloch miterleben und das leckere Mahl später auch verzehren. Es folgte ein buntes Programm mit der Sängerin und Gesangslehrerin Britta Ziegler aus Köln. Die Kinder des TSC Merkstein tanzten den „Bienchen-Tanz”. Malu Delahaye aus Würselen forderte mit ihrer Tanzgruppe zu Mitmachtänzen auf.

Basar und Tombola

Neben den vereinseigenen Aktivitäten - etwa ein Basar - war handwerkliche Kunst aus Peru vertreten. Das Weltmobil bot Infos mit Schwerpunkt Fairhandelsprodukte. Der beliebte Apfel-Mango-Saft war bei den Gästen ein Renner. Der Arbeitskreis Peru der Pfarre St. Josef aus Herzogenrath war ebenso vertreten wie eine Malschule. Eine große Tombola rundete das Fest ab.