Würselen: Viel Vergnügen mit Frau Kühne im Kulturzentrum

Würselen : Viel Vergnügen mit Frau Kühne im Kulturzentrum

„Ich bin wie ich bin — einfach normal“, sagt Ingrid Kühne übers ganze Gesicht strahlend. Im Kulturzentrum Altes Rathaus in Würselen hatte sie jetzt ihren ganz großen Soloauftritt. Vor vollem Haus erzählte sie aus ihrem ganz normalen Alltag.

Das Abnehmen und, was die Gesellschaft darüber denkt, beschäftigt sie, obwohl sie selbstbewusst darübersteht. „Mein BMI ist identisch mit meinem IQ — Ich bin ganz schön schlau“, lacht sie.

Vergeblich habe sie in der Vergangenheit versucht, beim Duschen mit fettlösenden Spülmitteln ein paar Kilos zu verlieren. „Alle sagen: Du musst abnehmen. Als Frau wird man nur darauf reduziert. Aber ich weiß: Dicke sterben früher — aber essen dafür länger“, meint „de Frau Kühne“, die sich selbst gerne als scharfzüngig bezeichnet und betont: „Diät halte ich erst, wenn der Schal nicht mehr passt.“ Auch die Reklame für Süßigkeiten zieht sie durch den Kakao. Zum Beispiel die völlig unrealistische Werbung für die „längste Praline der Welt“.

„Auch das mit dem Haltbarkeitsdatum und der Wiederverschließbarkeit ist sinnlos. Als würden Chips in 20 Minuten austrocknen. Das Wort Chipsreste gibt es doch gar nicht. Und deshalb braucht man da auch keine spezielle Frischhaltedose für“, erklärt Ingrid Kühne.

Schnell zeigt sich: Frau Kühne weiß Bescheid. Und ist „up to date“. Das Publikum lacht herzhaft und ständig. Zu unterhaltsam sind Kühnes Erzählungen über die Erlebnisse mit ihrer Mutter in Sachen Navi und Smartphone. Auch, was sich so am Pfandautomat im Supermarkt abspielt, ist viele Lacher wert.

Und dann sind da noch ihr Mann Ralf und der gezielt einsilbige Name „Sven“ für ihren pubertierenden Sohn — so kann Frau Kühne ihn am schnellsten rufen. Keine Frage: „De Frau Kühne“ wird ihrem Ruf, extra scharf zu sein, auch in Würselen vollauf gerecht.

Mehr von Aachener Nachrichten