Herzogenrath: Vergissmeinnicht: Erfolgreiches Netzwerk aufgebaut

Herzogenrath: Vergissmeinnicht: Erfolgreiches Netzwerk aufgebaut

Im Zeitalter der nahezu uneingeschränkten Globalisierung hat sich das Quartier zu einer Chance entwickelt, den Sozialraum als unmittelbares Lebensumfeld der Menschen neu zu definieren. So lädt das Straßer Unterstützungsnetzwerk Vergissmeinnicht am Donnerstag, 18. September, um 19.30 Uhr in den Räumen an der Pfarre St. Josef zum Netzwerken ein.

Im Rahmen der bundesweiten Woche für das bürgerschaftliche Engagement wird an diesem Abend Prof. Dr. Norbert Frieters-Reermann von der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Aachen, als kompetenter Gesprächspartner zur Verfügung stehen.

Mehr als ein Modetrend

Prof. Frieters-Reermann hatte im Vorfeld im Rahmen einer Exkursion mit vielen Studenten in Straß untersucht, wie es um die Gemeinwesenarbeit bestellt ist. „Das ist mittlerweile längst mehr als ein soziologischer Modetrend“, weiß auch Eva Sommer als Kopf von Vergissmeinnicht. Selbst die lange Zeit als antiquiert geltenden Begriffe wie Heimat und Zuhause gingen auch zunehmend wieder jungen Menschen locker über die Lippen, erzählt sie.

An diesem Abend soll aber nicht nur die Arbeit des erfolgreichen Netzwerkes vorgestellt, sondern auch die Frage nach der Aufwertung des sozialen Raumes und der Beziehungen der dort lebenden Menschen diskutiert und beantwortet werden.

(mabie)