Nordkreis: Verbraucherzentrale öffnet: Mehr Platz für kompetente Beratung

Nordkreis: Verbraucherzentrale öffnet: Mehr Platz für kompetente Beratung

Claudia Schmitz lächelt vergnügt: „Alles heller, alles größer, alles schöner.“ Die Leiterin der Beratungsstelle der Verbrauchzentrale in Alsdorf, mit Zuständigkeit für den Nordkreis, kann ihre Begeisterung über den Umzug von der Bahnhofstraße ins neue Domizil in der Luisenpassage nicht verbergen.

Braucht sie auch nicht, denn die neuen Räume machen Freude, sie bieten nicht nur den Mitarbeitern, elf an der Zahl, sondern auch den Kunden ab heute ein ganz anderes, deutlich angenehmeres Beratungsambiente.

„Bis zum Schluss waren wir voll im Brassel“, erinnert Claudia Schmitz an letzte Pinselstriche, verlegte Leitungen und Installationen. Beim Umzug haben Leiterin und Mitarbeiter feste mit angepackt: „Jede freie Minute haben wir die Umzugskartons gefüllt, Ordner gestapelt und Möbel geschraubt. Alle Mitarbeiter haben dabei kräftig mit angepackt.“ Das war kein leichtes Unterfangen, wurde doch der Kundenbetrieb aufrecht erhalten. Daher hatte Claudia Schmitz auch sonntags die Ärmel hochgekrempelt.

Wenn die ersten Ratsuchenden heute ab 9 Uhr die Räume in der Passage an der Luisenstraße betreten, sind auch die letzten „Frisch gestrichen“-Hinweise verschwunden. Vier Monate hatte die Umbauphase des größten Leerstands in der Passage gedauert. Mit jetzt 307 Quadratmetern hat sich die Beratungsstelle um 70 Quadratmeter zu früher vergrößert.

Fünf Büros, vier Beratungsräume und ein Multifunktionsraum fürs Tagesgeschäft stehen jetzt zur Verfügung. „Und alles behindertengerecht, ebenerdig“, sagt Claudia Schmitz.

Noch frisch sind ihre Erinnerungen an gehandicapte Kunden an der Bahnhofstraße: „Für Rollstuhlfahrer mussten wir die Rampe rausholen.“

Auch die Gespräche können jetzt noch diskreter stattfinden. „Das ist besonders wichtig, wenn es um die Schuldnerberatung geht. Der Multifunktionsraum ist dafür Gold wert“, sagt Schmitz.

Gestiegene Ansprüche

Das Hilfsangebot rund um Versicherungen, Pflege, Umwelt, Gesundheit, Energie und mehr hat sich auch zeitlich „vergrößert“. Um drei Stunden hat die Verbraucherzentrale ihr Angebot wöchentlich erweitert, dem Bedarf entsprechend: „Damit reagieren wir auf die gestiegenen Besucherzahlen und Ansprüche der Ratsuchenden“, sagt Schmitz.

Es wird auch gefeiert (siehe Infobox). Nicht nur der Umzug, sondern auch ein Jubiläum. Denn seit 1993 gibt es die Verbraucherzentrale in Alsdorf, um dessen Einwohner, aber auch Bürger aus Baesweiler, Herzogenrath und Würselen in Sachen Verbraucherschutz zu beraten.