Treffen von 160 Rettungsdienstmitarbeitern in Alsdorf Rauchgasvergiftungen

Thema Rauchgasvergiftungen : Treffen von 160 Rettungsdienstmitarbeitern in Alsdorf

Wichtiges Thema des Abends: Rauchgasvergiftungen. Denn auch die Rettungsdienste stellen fest, dass die Zahl der Einsätze wegen Kohlenmonoxidvergiftungen zunimmt, – besonders auch wegen der gestiegenen Nutzung von Wasserpfeifen.

Rund 160 Rettungsdienst-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trafen sich am 2. April 2019 auf Einladung des Rhein-Maas Klinikums und der DRK gemeinnützige Rettungsdienstgesellschaft Städteregion Aachen im Forum der Kraftzentrale im Alsdorfer Langhaus zur Weiterbildung und zum fachlichen Austausch.

Wichtiges Thema des Abends: Rauchgasvergiftungen. Denn auch die Rettungsdienste stellen fest, dass die Zahl der Einsätze wegen Kohlenmonoxidvergiftungen zunimmt, – besonders auch wegen der gestiegenen Nutzung von Wasserpfeifen. Diese werden durch schwelende Kohle erhitzt. Dadurch entsteht das giftige, farb-, geschmacks- und geruchlose Kohlenmonoxid (CO). „CO-Vergiftungen betreffen grundsätzlich alle Organsysteme. Am stärksten aber die mit hohem Blutfluss und hohem Sauerstoffbedarf wie Gehirn und Herz“, so Sebastian Kern, Oberarzt in der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin des Rhein-Maas Klinikums. Entsprechend komplex seien Diagnose und Behandlung von Notfallpatienten, um schwerwiegende Schädigungen zu minimieren.

Weitere Themen des Abends waren das Versorgungsmanagement von Patienten mit Verbrennungen das Versorgen verunfallter Kinder sowie die Schmerztherapie von Notfallpatienten. Ergänzend wurde ein neues Angebot des Rhein-Maas Klinikums zur Versorgung wiederbelebter Patienten nach Herz-Kreislauf-Stillstand vorgestellt: das Cardiac Arrest Center.

„Im Rhein-Maas Klinikum haben die Kardiologie, Intensivmedizin und Notaufnahme fachübergreifend daran gearbeitet, Betroffenen und umliegenden Rettungsdiensten den international geforderten Service eines Cardiac Arrest Centers anbieten zu können“, erläuterte Professor Dr. Michael Becker, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Nephrologie und Internistische Intensivmedizin des Rhein-Maas Klinikums. Zertifizierte Center gibt es in Deutschland noch nicht. „Selbstverständlich hat das Rhein-Maas Klinikum einen Antrag auf Zertifizierung als Cardiac Arrest Center gestellt.“

(RMK)
Mehr von Aachener Nachrichten