„Start’19 – Internationales Fest für zeitgenössische Skulptur“

Meeting und Podiumsdiskussion in Alsdorf : Künstler machen sich für Europa stark

Die Initiativen „Art moves Europe“ und „Sculpture Network“ organisieren das „Start’19 – Internationales Fest für zeitgenössische Skulptur“ im Euregio-Solarzentrum in Alsdorf.

Europa zusammen zu halten, wird angesichts von zunehmendem Nationalismus und Populismus immer schwieriger. Man denke nur an den Brexit, an Entwicklungen in Italien, Ungarn und Polen. Aber Europa aus Puzzleteilen, die für die einzelnen Staaten stehen, überhaupt erst einmal zusammenzusetzen, dürfte auch nicht so einfach sein.

Dies wird Aufgabe für Kinder sein, die sich bei „Start’19 – Internationales Fest für zeitgenössische Skulptur“ im Euregio-Solarzentrum in Alsdorf am 27. Januar mit der Gestaltung von Europa befassen. Und die werden sich dabei vielleicht sogar geschickter als Erwachsene anstellen. Triebfeder dieser Veranstaltung ist der Alsdorfer Bildhauer Alfred Mevissen, zugleich Vorsitzender des neu gegründeten Vereins „Art moves Europe“, der bei der Umsetzung des Projekts mit der Iinitiative „Sculpure Network“ kooperiert (siehe Info).

„Wir haben uns bei der ersten Aktivität des neuen Vereins gerne in die internationale Aktion von ‚Sculpture Network’ eingeklinkt. Zeitgleich werden in über 20 Ländern an mehr als 60 Orten Kunstenthusiasten ihrer Leidenschaft nachgehen“, sagt Mevissen. Das werde in Ateliers, Galerien, Museen, Skulpturenparks, Gießereien und Kunstakademien geschehen. Weltweit werden rund 5000 Teilnehmer erwartet. Gefeiert werden soll dabei die dreidimensionale Kunst und die sich daraus ergebende Relevanz für das Leben miteinander. Skulpturen, so der Alsdorfer Bildhauer, sollen als Denkanstöße zum gesellschaftlichen Wandel in Europa beitragen. Künstler aus der Region werden dabei ihre Arbeiten präsentieren.

Auf den zweiten Blick erkennt man die Konturen Europas. Foto: Karl Stüber

Teilnehmer sind neben Mevissen sein Sohn Sebastian Mevissen, Beate Büntgen, Henriette Echghi, Willi Lemke, Brigitte Böckels, und Achim Ripperger, der auch stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Art moves Europe“ ist. Viel Kopfarbeit und Kreativität stecken in dem Logo des Vereins „Art moves Europe“, das auch gleich mit der Aufschrift „Let’s Europe!“ für die Veranstaltung am 27. Januar als Werbemittel eingesetzt wird.

Es zeigt auf den ersten Blick eine dynamische Dame namens Europa. Der Stier aus der griechischen Mythologie, in den sich der in Europa verliebte Göttervater Zeus verwandelte, um nicht von seiner Gattin Hera erwischt zu werden und so die angebetete Europa durchs Mittelmeer bis nach Kreta zu tragen, fehlt, wird aber als Episode nicht vermisst. Natürlich ist die Dame Europa in Blau gehalten, denn Blau ist die Farbe dieser Staaten-Gemeinschaft. Aus diesem Logo hat Mevissen jenes Puzzle gemacht, das beim Event im Solarzentrum zum Einsatz kommt.

Der Alsdorfer Bildhauer Alfred Mevissen wirbt für die Teilnahme am „Sculpture Event“. Foto: Karl Stüber

Mevissen, mittlerweile im Ruhestand, so dass er sich auf Kunst konzentrieren kann, geht mit dieser Aktion den Weg weiter, den er bereits im vergangenen Jahr mit dem internationalen Kunstprojekt „Pillars of Freedom – Säulen der Freiheit“ eingeschlagen hatte. Hier hatten Künstler aus 20 Ländern mit speziell für dieses Vorhaben geschaffenen Werken Position für ein Leben in Freiheit bezogen.

Der anstehenden Kooperation mit „Sculpture Network“ dürften schnell weitere Aktivitäten des Vereins „Art moves Europe“ folgen. Bei einer Versammlung Ende Januar wird das weitere Vorgehen beraten. Bereits Ende 2018 stieß Mevissen mit „! for Europe“ sein zweites internationales Projekt an. Künstler aus den europäischen Mitgliedsstaaten sollen diesmal dreidimensionale Kunstobjekte schaffen, die eine Höhe von mindestens drei Metern haben und auf öffentlichen Plätzen in Europa vom 20. Mai 2020 bis 9. Mai 2021 installiert werden. Am letzten Tag sollen alle Skulpturen in einem Kunstprojekt zu einer klaren Botschaft an die europäischen Staaten zusammengefasst werden.

Mehr Informationen unter www.art-moves-europe.eu.

Mehr von Aachener Nachrichten