Nordkreis: Städteregionsprojekt „Das geht!“ will Schüler für Politik interessieren

Nordkreis: Städteregionsprojekt „Das geht!“ will Schüler für Politik interessieren

Junge Wähler und die Kommunalpolitik näher und in den Dialog zu bringen, das ist das Ziel des Projekts „Das geht“, initiiert vom Bildungsbüro der Städteregion Aachen. Wie das funktionieren soll, das zeigten die Initiatoren vor der ersten von fünf Veranstaltungen, die in der Städteregion stattfinden, drei davon in den Nordkreis-Kommunen Alsdorf, Baesweiler und Herzogenrath.

Den Auftakt macht die Reihe am Mittwoch, 14. Mai, ab 8.30 Uhr in der Stadthalle Alsdorf. Es folgt einen Tag später, am 15. Mai, die Veranstaltung für Baesweiler von 8.30 bis 15 Uhr in der Realschule in Setterich, Am Weiher 1. Und am Dienstag, 20. Mai, ist Herzogenrath am Start, steigt „Das geht“ von 8.30 bis 15 Uhr im Klösterchen an der Dahlemer Straße in Ritzerfeld.

„Durch die Veranstaltungen sollen den Jugendlichen — in der Regel sind es ja Erstwähler, die angesprochen sind — Beteiligungsmöglichkeiten aufzeigen und sie zu gesellschaftlichem Engagement animieren“, sagt Steffen Mingenbach, Koordinator der Aktion vom Bildungsbüro der Städteregion. Angesprochen sind also vornehmlich Schüler ab der zehnten Klasse, die am 25. Mai als Wähler zur Urne gerufen werden.

Verschiedene Workshops

In Alsdorf bereiten sich die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen am Auftakttag in verschiedenen Workshops auf die Kommunalwahl vor. Zahlreiche Politiker aller Parteien haben ihr Kommen bereits zugesagt. Die Workshops — vorbereitet von den Schülersprechern Alsdorfer Schulen — befassen sich mit den Themen Rechtsextremismus, Kommunal-Tourismus, Medien oder Datenschutz. Aber auch Film-, Slam- oder Rap-Workshops stehen auf dem Programm.

Besonders viel versprechen sich die Veranstalter aber vom „Markt der Möglichkeiten“, bei dem Vereine und Institutionen ihre Projekte und Initiativen vorstellen, oder der „Arena“. Darin können die Jugendlichen den Kommunalpolitikern Fragen stellen, die ihnen auf den Nägeln brennen, oder diskutieren — „durchaus gerne auch kontrovers“, wie Günter Timm betont, der für das Jugendamt die Alsdorf die Schülersprecher bei dem Projekt begleitet.

In Baesweiler hat die SV der Settericher Realschule, in Herzogenrath der Jugendbeirat den Dialog mit den Politikern vorbereitet.