Stadthalle Alsdorf: Russisches Nationalballett führt „Nussknacker“ auf

Stadthalle Alsdorf : Das Russische Nationalballett führt „Nussknacker“ auf

Peter Tschaikowskys „Der Nussknacker“ ist seit mehr als 100 Jahren ein herausragendes Beispiel des russischen Balletttheaters und zählt zu den populärsten Ballettwerken weltweit. Das Russische Nationalballett präsentiert den Klassiker am Samstag, 29. Dezember, um 16 Uhr in der Stadthalle Alsdorf und nimmt die Zuschauer mit auf eine wunderbare musikalische Reise ins Zauberreich.

Schönheit, Grazie und Eleganz verbinden die Tänzer des Russischen Nationalballetts mit höchster technischer Präzision und lassen diese Inszenierung von Tschaikowskys Nussknacker unvergesslich werden. Das liegt vor allem an den Tänzerinnen und Tänzern selbst, die sich in ihrer Spiel- und Bewegungsfreude ganz und gar der Anmut des Balletttanzes hingeben. Grazil und scheinbar schwerelos schweben sie mit einer Leichtigkeit über die Bühne, die die dahinter stehende athletische Höchstleistung und körperliche Anstrengung fast vergessen macht.

Ganz in der Tradition des klassischen russischen Balletttheaters entfalten sich hier tänzerische Perfektion und Ästhetik sowie prachtvolle Bühnenbilder und Kostüme in einer hinreißenden Darbietung voller Poesie und Romantik, die den Zuschauer in ein wunderbares Märchen entführt – mitten in den Traum der kleinen Marie in der Weihnacht. Glückselig schläft das junge Mädchen mit ihrem Weihnachtsgeschenk im Arm, einem Nussknacker, unter dem Christbaum ein und träumt sich voll kindlicher Fantasie in ein zauberhaftes Reich: Hier erklingt Tschaikowskys traumhafte Musik, Tannenbäume wachsen ins Unendliche, Puppen erwachen zum Leben, Nussknacker verwandeln sich in Märchenprinzen, und Blumen, Schneeflocken, Mäuse und Feen gleiten voller Liebreiz durch den Saal und wirbeln zu rauschenden Geigenglissandi in Pirouetten über die Bühne.

Peter Tschaikowskys Nussknacker ist eines der beliebtesten Ballettstücke überhaupt. Romantisch, lieblich und manchmal auch dramatisch begeistert es auch mehr als 100 Jahre nach seiner Erstaufführung das Publikum. Dieses Werk voll Vitalität und klassischer Schönheit feiert das Russische Nationalballett in einem wahrhaften Ballettfest, das die Augen, Ohren und Herzen des Publikums auf immer verzückt.

Tickets sind im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, und beim Kundenservice des Medienhauses, im Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 2, Aachen, erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten