St. Sebastian Würselen Einstimmung in die Karwoche

St. Sebastian Würselen : Einstimmung in die Karwoche

Die Organistin Ulrike Botzet an der Eule-Orgel sowie Pastoralreferentin Ursula Weisgerber und Pfarrer Rainer Gattys als Sprecher bereiteten ihren Zuhörern ein sehr intensives Erlebnis und gestalteten im geweihten Raum ein dichtes Gewebe aus Klängen und Texten.

Ein eindrucksvolle Stunde der Besinnung zur Einstimmung in die Karwoche – die erlebten nicht nur Gläubige am Dienstagabend in der Würselener Kirche St. Sebastian. Organistin Ulrike Botzet an der Eule-Orgel sowie Pastoralreferentin Ursula Weisgerber und Pfarrer Rainer Gattys als Sprecher bereiteten ihren Zuhörern ein sehr intensives Erlebnis und gestalteten im geweihten Raum ein dichtes Gewebe aus Klängen und Texten.

Diese Texte, die die beiden Seelsorger vom Lesepult im Altarraum aus vortrugen, waren von einem ganz unaufdringlichem Charakter. Texten von Gefangenen mischten sich mit Betrachtungen eines Geistlichen – da gewann das Leiden und Sterben Christi auf sehr subtile Art eine Wirklichkeit in der Gegenwart. Das waren die leisen Töne. Die machte auch die Organistin auch zu ihrer Sache – aber nicht nur.

Zwar gab es in der Auswahl der Kirchenmusikerin durchaus Stücke, die durch die Registrierung (dabei erhielt Ulrike Botzet von Noah Maassen

Unterstützung) eine schwebenden, körperlos dahin wehenden Klangcharakter erhielten – Sigfrid Karg-Elerts Choralvorspiel „Herzliebster Jesu“ etwa. Aber es gab daneben auch Werke, die mit großer Wucht das Un- und Übermenschliche am Passionsgeschehen körperlich erfahrbar machten. Das gilt für den ersten Satz aus Felix Mendelssohn Bartholdys Sonate „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“ ebenso Johann Sebastian Bachs Passacaglia, wobei der Gestus beim Werk des Romantikers dramatischer ausfiel.

Überhaupt lebte der Abend in St. Sebastian vom Berührtsein und -werden. Der Priester, der eine quasi persönliche Begegnung mit Jesus am Kreuz hat, der Sträfling, der das „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“ des Psalmisten in der Realität seiner Zelle wiederfindet – sie alle kamen den Menschen auf den voll besetzten Kirchenbänken ganz nahe – ein Erlebnis, das über das Hören von Musik und Literatur hinausging.

(chh)
Mehr von Aachener Nachrichten