Alsdorf: Sportler setzen auf Kontinuität

Alsdorf: Sportler setzen auf Kontinuität

Blume. Jung. Feck. Diese Namen stehen für Kontinuität, Fleiß und Verlässlichkeit. Joachim Blume, Jürgen Jung und „Charly“ Feck werden auch weiterhin als „Dreigestirn“ den Stadtsportbund Alsdorf führen.

Sie wurden in ihren Ämtern als Vorsitzender (Blume), Geschäftsführer (Jung) und Schatzmeister (Feck) bestätigt. Zur Generalversammlung des Bundes, der 8000 Mitglieder — auf 58 Vereine verteilt — zählt, wählte die ganz schmal erschienene Basis ihren geschäftsführenden Vorstand wieder. Das taten sie in der Hoengener Turnhalle Jahnstraße im Beisein des Regiosport-Präsidenten Klaus Offergeld. „Ich werde es ja wohl machen müssen“, kommentierte Joachim Blume eingangs der Wahlgänge den Vorschlag, ihn wiederzuwählen.

Der Chef oder organisierten Sportler in Alsdorf ließ zwischen den Zeilen hören, dass wohl auch ein jüngerer Kandidat willkommen wäre. Ein solcher meldete sich aber nicht. Also wird Joachim Blume nach 18 Jahren der souveränen Führung des Stadtsportverbandes auch noch (mindestens) eine weitere Amtszeit ableisten. Mit einer schmackhaften Aussage machte Bürgermeister Alfred Sonders („In Sachen Vereine haben wir sehr viel Geld in die Infrastruktur gesteckt“) dem Stadtsportverband „Appetit“. Er kündigte an, dass im Kultur- und Bildungszentrum „Kubiz“ (der Bau hat vor Tagen begonnen) drei Sporthallen vorgesehen sind, die für die Schulen und Vereine zur Verfügung gestellt werden.

Berichte und Wahlen

Geschäftsbericht und Kassenbericht sowie Kassenprüfung ebneten den Weg zur einstimmigen Entlastung des gesamten Vorstandes. Auch die Berichte der einzelnen Fachwarte nahmen die Mitglieder mit Zufriedenheit zur Kenntnis. In weiteren Wahlgängen votierten die Mitglieder unter anderen für Norbert Leschnik (2. Kassierer) und die Beisitzer Hubert Bürschgens sowie Heinz van Kampen. Zu Kassenprüfern wurden Frank Knisch und Susanne Friedrich gewählt.

(mas)