Herzogenrath: Sponsoren für Sozialaktion „72 Stunden” gesucht

Herzogenrath : Sponsoren für Sozialaktion „72 Stunden” gesucht

„72 Stunden - Uns schickt der Himmel” - die Sozialaktion des Bundes der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) zieht weite Kreise: Über 100.000 Kinder und Jugendliche aus 14 Bistümern in sieben Bundesländern beteiligen sich an der Aktion.

Und auch in Herzogenrath soll am 7. Mai auf dem Abenteuerspielplatz Herzogenrath-Mitte ein soziales Projekt starten. Hierzu hat das Jugendamt der Stadt Herzogenrath in Kooperation mit dem Jugendzentrum HOT der Pfarre St. Gertrud geplant, den Abenteuerspielplatz (hinter dem Hallenbad) attraktiver für Kinder und Jugendliche zu gestalten. Unter anderem sollen eine Hütte gebaut, ein Niederseilgarten errichtet und weitere Verschönerungsmaßnahmen bis zum bis 10. Mai verwirklicht werden. Schließlich soll aktiv etwas zum Positiven verändert werden.

Für diese, in der Größe bislang einzigartige Sozialaktion, stehen Bürgermeister Christoph von den Driesch und Pfarrer Dr. Guido Rodheudt Pate.

Darüber hinaus werden weitere Partner gesucht, denn eine solch große Herausforderung braucht materielle und finanzielle Unterstützung. Benötigt werden Schalbretter, Dachbalken, Sparren, Stützbalken, Dachpappe, Fenster, Holztüren, Brandschutztüren, Nägel, eine Kreis-, eine Stich-, eine Kettensäge und Spaten. Die Initiatoren würden sich sehr freuen, Gewerbetreibende oder Privatpersonen als Sponsoren gewinnen zu können, um gemeinsam positive Veränderungen für die Kinder in Herzogenrath zu bewirken. Dies ist auch eine Möglichkeit, das Engagement junger Menschen zu unterstützen und gleichzeitig über diese Aktion die Öffentlichkeit zu erreichen.

Für weitere Informationen stehen Katrin Gehlich, Streetworkerin der Stadt Herzogenrath, 0170-9240573, oder Angelika Ostlender, Mitarbeiterin im Jugendzentrum HOT, 0170-1183322, gerne zur Verfügung. So können Namen oder Firmenlogos auf der Homepage oder in der Dokumentation erscheinen und mit der größten Sozialaktion Deutschlands in Verbindung gebracht werden.

Mehr von Aachener Nachrichten