Herzogenrath: Sozialdemokraten: Mehr Nahversorgung ermöglichen

Herzogenrath: Sozialdemokraten: Mehr Nahversorgung ermöglichen

Besonders beim Thema Nahversorgung sehen die Sozialdemokraten im Zuge des demographischen Wandels Handlungsbedarf. Bei ihrem Sozialforum in den Räumen der AWO in Herzogenrath-Mitte warf Dr. Manfred Fleckenstein einen Blick auf die Situation älterer Menschen.

<

p class="text">

Am Beispiel Niederbardenberg, wo selbst eine Busverbindung fehlt und die örtlichen Nahversorgungsmöglichkeiten stark eingeschränkt seien, machte Fleckenstein das Grundproblem fest. „So lange man Auto fahren kann, ist das alles kein Problem, aber wenn es einmal anders ist?“ So seien 80 bis 90 Prozent aller Märkte in der Stadt zwar gut mit dem Fahrzeug erreichbar, aber es müsse auch darum gehen, Nahversorgung einzuplanen. Der von Maria Dünwald angeregte „Lieferservice für kleines Geld“ sollte propagiert werden, um ortsnahe Versorgung in den Dörfern sicherzustellen, waren sich die Anwesenden einig. Eine Möglichkeit sei ein Lebensmittelwagen, den eine Bürgerin auch als Möglichkeit sah, einen Kontaktpunkt zu schaffen.

(mabie)
Mehr von Aachener Nachrichten