1. Lokales
  2. Nordkreis

Schwarzmeer-Kosakenchor Peter Orloff

Stimmungsvolles Konzert : Schwarzmeer Kosaken-Chor gastiert in Würselen

Die Chorgemeinschaft MGV Linden-Neusen / MGV Alsdorf hatte zum weihnachtlichen Konzert in die Klosterkirche Broich eingeladen.

Zum neunten Mal konnte Vorsitzender August Rößner den berühmten Schwarzmeer Kosaken-Chor (SMKC) unter der Leitung von Peter Orloff im vollbesetzten HGG-Konzertraum begrüßen.

Die Chorgemeinschaft unter der Leitung von Chordirektor ADC Heinz Dickmeis eröffnete diesen musikalischen Abend mit vier Weihnachtsliedern. Mit diesen Liedern wurde die Gottesmutter Maria und das weihnachtliche Ereignis in deutscher und lateinischer Sprache gewürdigt.

Der SMKC begann sein Konzert mit der „Petersburger Schlittenfahrt“, einem virtuosen Akkordeon- und Balaleika-Spiel. Peter Orloff bat die Besucher zum „Vater unser“ aufzustehen und stellte die Verbundenheit von Ost- und Westkirche in der Einheit des christlichen Glaubens heraus.

Danach ließ er atemberaubenden Tenören und abgrundtiefen Bässen aus seinem Chor musikalisch im Wechsel freien Lauf, wobei die Sänger in ihrer Gesamtheit den musikalischen „background“ für die Solisten bildeten. Dem in russischer und deutscher Sprache gesungenen Lied „O du fröhliche“ folgten, moderiert von Peter Orloff, besinnliche Chor- und Musikwerke aus Russland und Westeuropa. Die zum Ensemble gehörenden Instrumental-Virtuosen stimmten mit den Sängern die Zarenhymne, die Schlussszene mit Chor aus dem Ballett „Schwanensee“ von Tschaikowsky, Ich bete an die Macht der Liebe von Bortniansky, und streiften mit dem „Gefangenchor“ aus „Nabucco“ von Verdi, „Leise flehen meine Lieder“ von Schubert und „Nessun Dorma“ aus Turandot“ von Puccini, die europäische Klassik.

Im zweiten Konzertteil intonierten die Kosaken die russische Seele mit dem abschließenden Lied „Kalinka“. Die MGV-Sänger gesellten sich zum Finale wieder zum SMKC und gemeinsam sang man mit allen Besuchern das über 200 Jahre alte und in aller Welt bekannte Lied: „Stille Nacht, heilige Nacht“, von Mohr/Gruber in russischer und in deutscher Sprache.

(ro)