Schulgarten Europaschule Herzogenrath "Ackerdemie"

Liebevoll gepflegter Schulgarten : Schulgarten der Europaschule wird zur „Ackerdemie“

Das kleine Areal an der Westflanke des Schulgeländes war verwildert und von Gestrüpp bedeckt. Seit der letzten Wochen reihen sich auf dem frisch gepflügten Landstrich Setzlinge von knapp 30 Gemüsesorten aneinander.

Noch vor ein paar Monaten plagten die Verantwortlichen der Europaschule Merkstein die selben Sorgen wie die benachbarten Eigenheimbesitzer: „Der Garten ist überfällig!“ Das kleine Areal an der Westflanke des Schulgeländes war verwildert und von Gestrüpp bedeckt. Seit der letzten Wochen reihen sich auf dem frisch gepflügten Landstrich Setzlinge von knapp 30 Gemüsesorten aneinander.

In Kooperation mit dem ganzjährigen Bildungsprogramm „Gemüse-Ackerdemie“ wurde der Schulgarten auf Vordermann gebracht. Nachdem die Fläche gerodet und störendes, totes Wurzelwerk in mühevoller Kleinarbeit entfernt wurde, stand für die ersten beiden Lerngruppen aus den Jahrgangsstufen fünf und sechs der erste Pflanztermin auf dem Kalender. Unter der professionellen Anleitung der Experten der „Ackerdemie“ lernten die Schüler die ersten Grundlagen der Aussaat.

Welche Sorten werden im Frühjahr nach dem letzten Winterfrost angebaut? Mit welchen Sorten muss man bis in den Sommer hinein warten? In welcher Formation pflanzt man verschiedene Samen und Setzlinge am besten ein?

Das Bildungsprojekt soll neben wichtigen Grundkompetenzen im Gartenbau vor allem aufklären. „In Zeiten von Supermärkten und Tiefkühlkost entsteht eine gewisse Entfremdung der Kinder gegenüber frisch geernteten Früchten und Gemüsesorten. Auch im klassischen Biologie-Unterricht bleibt die Lehre sehr theoretisch“, erklärte Barbara Diedrichs, Lehrerin für Biologie an der Europaschule. Jens Klein (didaktischer Leiter) fügte hinzu: „Es ist ein sehr handlungsorientierter Unterricht. Die Kinder haben schnelle Erfolgserlebnisse, da sie Tag für Tag Erfolge sehen.“

Das involvierte Kollegium wurde seitens der „Gemüse-Ackerdemie“ auf einer speziellen Weiterbildung geschult – es folgen noch zwei weitere. Beide Lerngruppen werden jeweils eine Doppelstunde in der Woche im Schulgarten arbeiten und ihn pflegen.

(yl)
Mehr von Aachener Nachrichten