Alsdorf: Schützenbruderschaft Alsdorf-Mitte feiert 160-jähriges Bestehen

Alsdorf : Schützenbruderschaft Alsdorf-Mitte feiert 160-jähriges Bestehen

Die Friedrich-Wilhelm-Viktoria St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Alsdorf-Mitte 1858 feierte ihr 160-jähriges Bestehen. Es begann mit einer Messe und der Einsegnung der neuen Majestäten in St. Castor. Im Anschluss marschierte der Festzug in Begleitung des bergmännischen Bläserensemble St. Barbara zum Vereinslokal, um dort gemeinsam zu feiern.

Zum Höhepunkt des Schützenjahres, dem Majestätenball, wurde das Königspaar Marc und Heike Foitzik und das Ehrenkönigspaar Toni und Claudia Klein mit Musik vom Spielmannszug Schaufenberg zu Hause abgeholt und zum St.-Castor-Haus geleitet. Zu Ehren des Jubilars August Jansen stoppte der Festzug in der Saarstraße. Brudermeister Stefan Meyer und der Sprecher des Ehrenausschusses, Hubert Frings, sprachen Jansen Dank und Anerkennung für 60 Jahre Mitgliedschaft aus.

Im St.-Castor-Haus begrüßte Brudermeister Meyer neben dem Hausherrn Pfarrer Konrad Dreeßen auch Bürgermeister Alfred Sonders sowie Schützenvereine und Schützenfreunde aus dem Stadtgebiet. Rudi Bender, 2. Geschäftsführer, verabschiedete die alten Majestäten.

Im Anschluss überreichten der stellvertretende Bundesmeister Hans-Erwin Dreschers und Bürgermeister Alfred Sonders die Auszeichnungen für besondere Verdienste an: Dirk Iven (Diamantschliffabzeichen St. Hubertus), Marc Foitzik (Silbernes Verdienstkreuz), Rudi Bender und Hans Königsmann (beide den hohen Bruderschaftsorden) Höhepunkt des Abends war die Vorstellung der neuen Majestäten.

Marc und Heike Foitzik: „Wir freuen uns auf ein aufregendes Schützenjahr und die anstehenden Termine in 2018.“ Die Feierlichkeiten klangen am Sonntag nach der Messe für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft, einem kleinen Festzug rund um die Alsdorfer Burg und dem Frühschoppen im Vereinslokal „Gasstätte Am Pötz“ aus.

Mehr von Aachener Nachrichten