Alsdorf: Schüler haben reichlich Stoff für närrische Lästereien

Alsdorf: Schüler haben reichlich Stoff für närrische Lästereien

Karnevalistisch betrachtet, ist es eigentlich ganz gut für Ofdens Gymnasiasten, dass der Schulneubau im Annapark noch nicht steht. Denn solange sie in einer maroden Schule lernen müssen, finden die Schüler zur „Gardeströpp“-Sitzung immer reichlich Stoff für Lästereien. Neben dem Spott für die Lehrer, versteht sich.

„Wir haben bei uns Fenster, die wohl auch erst wieder zur Neueröffnung des Hauptstadtflughafens geputzt werden“, hieß es auf der Bühne der Alsdorfer Stadthalle. Dort konnten die Schüler erneut von der Bühnendekoration der Prinzengarde-Sitzungen profitieren und auch deren Hausband „Tresenritter“ nutzen.

Klar, schließlich sind die Gardeströpp seit 1971 die Patenkinder der großen Garde und auch deren Talentschmiede. Auch das Stadl-Motto der Gardisten diente den Gardeströpp als Vorbild. „Böcke, Buam & fesche Madel — oss Scholl, ne Musikantenstadl“. Gesungen wurde viel, auch getanzt — und zwar quer durch alle Jahrgangsstufen und Genres.

Es ist überhaupt die Stärke der Schüler, den traditionellen Karneval mit modernen Elementen ordentlich aufzupeppen. Und so war Platz für HipHop-Dance, Einrad-Einlagen und Akrobatik mit dem Diabolo-Kreisel.

Schulleiter Wilfried Bock und dessen Vorliebe für die Fliege als Halsschmuck hatten die Schüler manches Mal im Visier. Aber eigentlich mögen sie ihn ja, wie der Unterstufenchor in Anlehnung an den Hit „Viva Colonia“ sang: „Da simmer dabei, dat is prima. Viva Gymnasia. Wir lieben die Lehrer, die Schule und G8 — wir glauben an den lieben Bock, auch wenn et manchmal kracht.“

Die Lehrer mischten in diesem Reigen gern mit und legten einen respektablen Schuhplattler auf die Bühne. Auch im Zwergenkostüm gingen die Pauker auf die Knie — und zwar vor einer von ihnen: Hedi Dittberner. Die wird nämlich bald pensioniert und hatte „ihre“ Gardeströpp zum letzten Mal betreut. Seit 2000 war sie Chefstrategin des jecken Treibens.

Ihr zu Ehren hatte die Garde einen neuen Sonderorden auf, der womöglich als „Hedi“-Orden bekannt werden wird. Künftig wird ein Team übernehmen: Die Lehrer Charlotte Adam, Stefan Müller, Christian Sachse, Edda Broeder und Ute Luer werden die Gardeströpp betreuen. Und sie dabei ganz bestimmt nicht am Lästern hindern. Denn Ofdens Scholl hat in Sachen Karneval eine richtig lange Tradition.

Mehr von Aachener Nachrichten