Alsdorf: Schüler droht in WhatsApp-Gruppe mit Gewalt: Polizei schreitet ein

Alsdorf : Schüler droht in WhatsApp-Gruppe mit Gewalt: Polizei schreitet ein

Weil ein 14-jähriger Schüler aus Herzogenrath Mitschülern und Lehrern in einer WhatsApp-Gruppe mit Gewalt gedroht hat, ist die Polizei der Städteregion Aachen eingeschritten. Der 14-jährige hatte eine Alsdorfer Schule besucht - mittlerweile wurde er dort vom Schulbetrieb ausgeschlossen.

In der vergangenen Woche hatte der Teenager wüste Drohungen ausgestoßen. Schüler und Schülerinnen aus der WhatsApp-Gruppe informierten daraufhin die Polizei. Dort wurde die Sache ernst genommen: Mehrere Beamte besuchten ihn und seine Eltern in seiner Wohnung.

Dem Schüler wurde, wie Polizeisprecher Paul Kemen am Montag betonte, „unmissverständlich klargemacht, dass er ab sofort im Fokus der Polizei steht“. Doch es blieb nicht bei dieser sogenannten Gefährderansprache, die Beamten untersuchten auch das persönliche Umfeld des jungen Mannes.

Immerhin: Waffen oder ähnliche Gegenstände, mit denen er seine Drohung hätte umsetzen können, wurden dabei nicht gefunden, so das nach Worten des Polizeisprechers „von einer Ernsthaftigkeit des Vorhabens in diesem Fall nicht ausgegangen werden konnte“. Nichtsdestotrotz hatte die Polizei entsprechende Vorkehrungen getroffen.

Der Vorfall hatte noch weitere Konsequenzen für den 14-Jährigen. Seine Schule schloss ihn vom Schulbetrieb aus, das Jugendamt wurde informiert.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten