Alsdorf: Sanierung in Ofden und Teilneubau der Realschule?

Alsdorf: Sanierung in Ofden und Teilneubau der Realschule?

Sollte sich beim Spitzengespräch am 26. Oktober bei der Bezirksregierung Köln in Sachen Schulprojekt auf dem Annagelände nichts Entscheidendes tun sollte oder das Vorhaben (später) wie eine Seifenblase platzen, meint die grüne Stadtverordnete Beatrix Schongen Plan B zu haben.

Der sei bereits mit der Bezirksregierung, dem Land NRW, der Kommunalaufsicht, der Stadtverwaltung und sämtlichen Experten schon vor fünf Jahren mit Hilfe des Landespetitionsausschusses „einvernehmlich vereinbart” worden, wie sie schreibt.

Und der sehe so aus: „Sanierung in Ofden und gleichzeitiger Teilneubau der Realschule auf dem ehemaligen Sportplatz des Gymnasiums, Teilabriss der total maroden Realschulgebäude direkt oben an der Ofdener Randbebauung.

Aula des Gymnasiums abreißen

Dazu Abriss der Aula des Gymnasiums und Teilneubau einer gemeinsamen Mensa und Aula auf dem jetzt noch größeren Platz vor dem Eingang des Gymnasiums.

Die Fachräume können in die jetzigen Sporthallen des Gymnasiums untergebracht werden, und die Turnhalle der Realschule kann erhalten und erweitert werden. Dazu nutzt man noch das vor sich hin dümpelnde Freizeitgelände, saniert und aktiviert es als Außensportstätte soweit es der Naturschutz zulässt.”

Dazu gebe es noch je nach Bedarf einige Variationsmöglichkeiten, die man jetzt, nach so vielen vergeudeten Jahren, aktualisieren müsse.

Schongens Vorschlag für eine Finanzierung lautet: „Nach neuem Ratsbeschluss aus dem Konjunkturprogramm 2 - diesmal richtig beantragt -, aus den Programmen zur energetischen Erneuerung - diesmal richtig und fristgerecht beantragt -, aus dem Programm 1000 Schulen, aus der Schulpauschale - falls bis dahin noch was übrig ist - und aus dem Erlös der verkauften Grundstücke der ehemaligen Realschulteilbauten.

Auch die Beeinträchtigung für Schüler und Lehrer werde ziemlich klein gehalten, denn die Aula- bzw. Mensabauten störten den Unterricht in den Klassen nicht. Die Realschüler zögen erst in ihr neues Gebäude, wenn es fertig gebaut ist.

„Würdiger Rahmen”

So ließe sich der Knoten entwirren und der Traum einer modernen, den Bedürfnissen einer ganzheitlichen Pädagogik realisieren, indem auch das Daltonkonzept einen würdigen Rahmen finde, Schulzentrums von Realschule und Gymnasium ziemlich fix realisieren.

Mehr von Aachener Nachrichten