Raubüberfall auf Frau in Alsdorf

Raubüberfall : Frau bei Attacke auf Friedhof verletzt

Es sollte ein ganz normaler Besuch am Grab eines Angehörigen auf dem Friedhof im Alsdorfer Stadtteil Hoengen werden. Aber für eine Frau wurde es zum Alptraum. Sie wurde dort am Sonntag, 7. Oktober, um 14 Uhr von zwei Unbekannten übrefallen, ausgeraubt und verletzt, wie ein aufmerksamer Leser unserer Lokalredaktion jetzt mitgeteilt hat.

Auf Nachfrage bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aachen wurde der Vorgang von Petra Wienen nach Rücksprache mit dem zuständigen Kommissariat bestätigt.

Die Betroffene, die anonym bleiben will, äußerte sich gegenüber unserer Zeitung, um andere Besucher von Friedhöfen vor möglichen weiteren Überfällen zu warnen und dafür zu sensibilisieren, Obacht zu geben. Sie sagte, dass sie von zwei schlanken, jungen Männern überfallen wurde. Beide etwa 1,80 Meter groß und 20 bis 25 Jahre alt, mit gepflegtem Äußeren. Einer habe einen Bart gehabt und eine dunkle Kappe nebst Jacke und Bluejans getragen.

Die beiden Männer fielen ihr das erste Mal auf, als sie auf dem Weg zum Grab ihres Angehörigen war. Die beiden waren auf dem Hauptweg des Hoengener Friedhofs unterwegs. Auf die Gesichter habe sie nicht sonderlich geachtet. Warum auch? Denn da schien noch alles in Ordnung zu sein, wird doch der Friedhof auch von Fußgängern gekreuzt, um zum Beispiel in der Nähe einzukaufen.

Auf dem Rückweg vom Grab ihres Angehörigen traf sie erneut auf das Duo. Diesmal standen sie an einem Grab. Einer fotografierte es. Sie fragte sich noch, was das wohl soll, aber da wurde sie im Vorbeigehen schon von einem der beiden von hinten gepackt. Er hielt ihr den Mund zu und warf sie zu Boden, wie sie berichtet. Die Handtasche, die sie mit dem Riemen quer über den Oberkörper trug, war plötzlich weg. Vermutlich wurde der Trageriemen mit einem scharfen Gegenstand durchtrennt.

Sofort nach der Attacke trennten sich die beiden Räuber. Der junge Mann, der die Tasche geschnappt hatte, floh in Richtung Wiesenstraße, der andere Richtung Jülicher Straße. Die Überfallene rappelte sich wieder auf und lief laut rufend hinter dem Räuber mit der Tasche her, in der sich ihre Papiere, Geldbörse, Handy und mehr befanden. Das machte Anwohner der Wiesenstraße aufmerksam, an denen der Flüchtende aber vorbei lief. Wenige Minuten später war die Polizei da. Die Täter entkamen. Was der Überfallenen bleibt, ist der Schock und die Schmerzen ihrer Verletzung.

Der Hoengener Friedhof liegt mitten in der Wohnbebauung, wird von der Ludwig-Schaffrath-, Fuchsfeld, Martin-Struff-, Schiller- und Jülicher Straße umschlossen. Die Anlage war zuletzt auf Betreiben der Stadt Alsdorf nach heftigen Protesten aus der Bürgerschaft über den Zustand hergerichtet worden.

Ort des Geschehens: Auf dem Hoengener Friedhof wurde eine Frau überfallen. Foto: Karl Stüber

Der Friedhof mit seinem Grün und seinem Baumbestand ist nicht nur Ort der Trauer und des Gedenenks an Verstorbene, sondern hat eine Parkfunktion und lädt so manchen aus der Umgebung zum Spaziergang ein. Und nun dieser Überfall am helllichten Tag – und das auch noch an einem Sonntag, an dem traditionell verstärkt Angehörige die Gräber ihrer Lieben aufsuchen!

Die Täter müssen sich des hohen Risikos, erwischt zu werden, bewusst gewesen sein. Dennoch überfielen sie die Frau, die den Friedhof allein aufgesucht hatte. Ist das ein Einzelfall oder eine neue Masche? Polizeisprecherin Petra Wienen verneint das. Solche Überfälle sind auf Friedhöfen im Alsdorfer Stadtgebiet bislang nicht bekannt.

Bei den registrierten Straftaten handelte es sich bislang um Sachbeschädigung oder Metalldiebstähle. Um so mehr bittet die Polizei bei diesem Raubüberfall nun die Bevölkerung um Hinweise. Wer entsprechende Beobachtungen gemacht hat oder etwas anderes zur Aufklärung des Überfalls beitragen kann, melde sich bitte unter 0241/957733401.

Mehr von Aachener Nachrichten