1. Lokales
  2. Nordkreis

Alsdorf: Rathausstraße: Evakuierung wegen gefahrvoller Säure

Alsdorf : Rathausstraße: Evakuierung wegen gefahrvoller Säure

Ein Säurefund an der Rathausstraße beschäftigte am Dienstagmittag die Alsdorfer Feuerwehr. In einem Gewerbebetrieb war ein Behälter mit über 100 Millilitern Pikrinsäure gefunden worden. Diese Säure findet sowohl im Schulunterricht als auch im medizinischen und industriellen Bereich Anwendung.

Aber: Die Säure sollte mit einem Wassergehalt von mehr als 30 Prozent gelagert werden, ansonsten ist sie stark explosiv. Da sich die gefundene Säure in einem trockenen Zustand befand, ordnete die Feuerwehr vorsorglich eine umfassende Evakuierung des Betriebs sowie umliegender Gebäude an. Von 91 dort gemeldeten Personen wurden 21 zu Hause angetroffen. Diese wurden vorübergehend im Cinetower untergebracht.

Zusätzlich richteten die Einsatzkräfte einen Dekontaminationsplatz ein, ein Löschangriff wurde vorbereitet. Bereits kurze Zeit nach Alarmierung trafen ebenfalls Spezialkräfte von Polizei und Landeskriminalamt (LKA) an der Einsatzstelle ein. Ein Experte des LKA übernahm die Beseitigung und den Abtransport der gefährlichen Säure.

Feuerwehreinsatzleiter Markus Dohms lobte das besonnene Vorgehen des Gewerbetreibenden, nachdem der die Substanz entdeckt hatte: „Nicht selten werden in Gewerbebetrieben und auch Privathaushalten Säuren, Laugen oder andere Stoffe verwahrt. Durch lange Lagerzeiten können jedoch Flüssigkeiten verdunsten und kristalline Rückstände entstehen oder Stoffe ihre Wirkung verändern. Die Eigenschaften und Gefahren dieser veränderten Stoffe sind häufig nicht bekannt. Es sollten daher Altbestände regelmäßig kontrolliert und entsorgt werden.“

Auch Bürgermeister Alfred Sonders, Erster Beigeordneter Ralf Kahlen und der Leiter des Ordnungsamtes, Jürgen Kochs, waren vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

(tys)