Herzogenrath: Raderfeld ist Magnet für Familien

Herzogenrath: Raderfeld ist Magnet für Familien

Bisher hätten sie nie eine Baustraßeneröffnung gefeiert, sagt Regina von Holtum-Csukas. „Aber in diesem Baugebiet ist es der letzte Teil - und damit das Raderfeld komplett erschlossen”, erklärt die Teamleiterin Projektentwicklung der S-Immo der Sparkassen Immobilien GmbH.

41 Grundstücke standen in dem fünften Bauabschnitt zum Verkauf, 28 davon sind bereits beurkundet, „wobei die Nachfrage sehr groß und ungebrochen ist”, wie Regina von Holtum-Csukas betont. Und: Für einige weitere Grundstücke stünden bereits Notar-Termine fest. Von daher sei es „eigentlich sehr schade”, dass nun in dem Baugebiet, mit dem im Jahr 2001 begonnen wurde, die letzten Arbeiten anstehen. „Für uns ist das der deutliche Hinweis, weitere Gebiete in Herzogenrath zu erschließen.”

Das zu hören freut den Bürgermeister Christoph von den Driesch. „Es besteht ein großer Bedarf etwa an Mehrfamilienhäusern oder seniorengerechten Bungalows.” Diese könnten künftig ebenfalls in das Sichtfeld der Immobiliengesellschaft rücken. Im Raderfeld sind derweil insbesondere junge Familien eingezogen. Auch im fünften Bauabschnitt ändert sich das nicht. Umliegende Lebensmittelgeschäfte, Schulen, eine ausgebaute Verkehrsanbindung und die Nähe zum Herzogenrather Ortskern - ohne „mittendrin” zu leben - sind für die Verantwortlichen Indizien für die hohe Nachfrage.

Mit dem Baugebiet an der Ringstraße in Kohlscheid mit 20 Grundstücken, und dem Raderfeld sind innerhalb kürzester Zeit insgesamt 192 Grundstücksflächen entstanden. In den kommenden zwei Jahren soll der Endausbau fertig sein. Zwei Familien haben mit ihren Baumaßnahmen bereits begonnen. Für von den Driesch läuft hier ein „wichtiger Weg der Stadtentwicklung, der Herzogenrathern neue Möglichkeiten bietet und Neubürger anzieht”.

Mehr von Aachener Nachrichten