Baesweiler: Positive Entwicklung bei der Stadtbücherei in Baesweiler

Baesweiler : Positive Entwicklung bei der Stadtbücherei in Baesweiler

In einem Punkt sind sich Baesweilers Politiker stets einig. Wenn es um die Stadtbibliothek geht, wird ausnahmslos gelobt. Ein erneutes Beispiel lieferte die Fachausschusssitzung für Kultur, Partnerschaft, Sport und Vereinsförderung.

In der Sitzung — geleitet vom Christdemokraten Daniel Koch — stellten die Parteien übergreifend heraus, dass es sich um eine Erfolgsgeschichte handelt. Die von Bibliothekarin Elke Tetz geleitete Einrichtung schrieb auch in 2017 „schwarze Zahlen“. Oder wie es Bürgermeister Willi Linkens formulierte: „Unsere Bücherei entwickelt sich überaus positiv, und das nicht nur was die Ausleihzahlen betrifft.“

In 2017 wurde die Einrichtung, untergebracht im Kulturzentrum Burg Baesweiler, von knapp 3100 Besuchern aufgesucht. Dazu bot die Bücherei 136 Veranstaltungen an. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen kommt die Bibliothek sehr gut an. Das erstklassige Image führte Dr. Willi Linkens zur Feststellung: „Die Einrichtung führt zu einer deutlichen Verstärkung unseres Kulturangebotes.“

Alle im Ausschuss vertretenen Fraktionen lobten die Arbeit der Leiterin und ihres Teams. Hans-Dieter Deserno (Grüne) bemerkte unter anderem: „Gerade die tolle Atmosphäre dieser Bücherei ist besonders herauszustellen.“

Vielfältiges Angebot

Einig waren sich Verwalter und Politiker auch, dass die Bücherei ein vielfältiges und umfassendes Angebot in sich birgt. Dazu passte dann, dass die Ausleihzahlen um knapp sechs Prozent im Berichtszeitraum stiegen. Dazu arbeitete die Einrichtung regelmäßig an Aktionen. Wie beispielsweise der Überreichung von Überraschungstaschen an Kinder und Jugendliche in den Sommerferien. Auch dadurch gewannen Tetz und Co. neue „Kunden“.

Zudem führten verschiedene Lesungen — unter anderem durch die auch für diese Zeitung arbeitende Journalistin Margret Nußbaum — zu gestiegenem Interesse. Neben den physischen Medien“ ist die Stadt Baesweiler auch Bestandteil des Come-In-Verbundes in der Region Aachen. Mit dem Angebot der Onleihe können Bücher elektronisch gegen eine Gebühr nutzen. Im Jahr 2016 hatte Baesweiler hierbei schon eine satte Steigerung von 20 Prozent erzielt. In 2017 stieg die Zahl der Onleihen sogar um 37 Prozent.

(mas)
Mehr von Aachener Nachrichten