Alsdorf: Night-Wash im Energeticon: Wilder Mix für den Hauptwaschgang

Alsdorf : Night-Wash im Energeticon: Wilder Mix für den Hauptwaschgang

Von wegen Schonprogramm! Humor immer volle Pulle, Zwerchfellattacken im Schleudergang, Spaßalarm im roten Bereich und knitterfreie Comedians, die in höchster Drehzahl ihre Gags und Pointen abschießen: Darauf dürfen sich die Zuschauer freuen, wenn Night-Wash am Donnerstag, 17. Mai, ab 20 Uhr, im Fördermaschinenhaus im Energeticon Alsdorf, Konrad-Adenauer-Allee 7, das Publikum mit einem Trommelfeuer an blitzsauberer Unterhaltung aus den Socken haut.

Live und ganz nah dran ist Stand-Up-Comedy am lustigsten! Wie praktisch, dass der wunderbare Fernsehwaschsalon zu den Comedyliebhabern und NightWash-Fans in die Clubs und Hallen ihrer Stadt kommt. Bei der großen Live-Tour heizt der Night-Wash-Moderator Heino Trusheim das Publikum mit wilden Geschichten von ober- und unterhalb der Gürtellinie auf. Er behauptet: Die Gürtellinie trennt nicht, sie hält zusammen! Für die Hauptwaschgänge ist wieder eine wilde Mischung aus bekannten Comedians, Shootingstars der Szene und neuen Talenten dabei, wie man sie eben nur von Night-Wash kennt.

Robert Alan war pubertärer Kleinstadtrapper. Tragischer Singer/Songwriter in einer Großstadt. Stiller Schlagzeuger in der Countryband seiner Eltern. Und großmäuliger Frontmann erfolgloser Indiebands. Klar, dass da am Ende nur noch die Musikcomedy bleibt. Auf der Bühne bewegt sich Robert Alan nun zwischen ernstzunehmendem Klamauk und kapriziösem Kabarett.

Auf der Bühne begeistert der junge Kölner Sertaç Mutlu vom ersten Moment durch seine Vielfalt. Mit seinem Talent, in verschiedene Figuren zu schlüpfen, lässt er das Publikum Menschen entdecken, die wir alle kennen — ob den typischen Dönermann oder aufgepumpte Fitnessstudiobesitzer. Und trotz allem bleiben seine Beobachtungen fernab aller Klischees.

Grimme-Preisträger Oliver Polak (genau, der aus „Das Lachen der Anderen“) erklärt, was er mit dem Papst und Alf gemeinsam hat, und ärgert sich, dass Hitler ausgerechnet nach Osnabrück keine Autobahn gebaut hat. Manchmal geht er dabei ein bisschen zu weit. Aber: Er darf das — er ist Jude! Darf man über so etwas lachen? Man muss! Denn Polak erzählt mit so viel Charme und Chuzpe von seinen ersten 30 Jahren, dass man erfreut verkünden darf: Der jüdische Humor ist zurück in Deutschland.

Weichspüler gibt es hier nicht — NightWash Live schont nichts und niemanden! Jeder auf seine ganz eigene Art werden die Comedians mit frechem Witz und sprudelnder Spielfreude die Zuschauer zum Lachen, Kichern, Jauchzen, Johlen, Prusten und Kreischen bringen. Denn so viel ist schon mal sicher — es wird lustig, grenzenlos und ultimativ komisch.

Tickets sind im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, und beim Kundenservice des Medienhauses, im Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 2, Aachen, erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten