Herzogenrath: Neuer Ehrenmafioso hat den Durchblick

Herzogenrath: Neuer Ehrenmafioso hat den Durchblick

Zur großen Matinee anlässlich des 3x11-jährigen Bestehens der „Mafia del musica“ war der große Saal im Bürgerhaus restlos gefüllt. Großer Jubel herrschte, als Bürgermeister Christoph von den Driesch eine humorvolle Laudatio auf den neuen Ehrenmafioso hielt.

Als ehemaliger Mitarbeiter der Herzogenrather Glaswerke habe Willi Kebeck mit Sicherheit den Durchblick und wisse, wie man vorausschauend agiert. Eine Eigenschaft, die dem Geehrten in den kommenden Jahren als Ehrenmafioso bestimmt nützlich sein werde, prognostizierte der Bürgermeister.

Das Motto des liebsten Hobbys von Kebeck, des Heimatvereins Noppenberg, bei er seit 1977 aktiv engagierter Ehrenamtler ist, werde nun leicht abgewandelt. Dann heiße es nicht mehr „Gemeinsam für unsere Heimat, gemeinsam für Noppenberg“ sondern „Gemeinsam für unsere Heimat, gemeinsam für die Scheeter Mafia“.

Engagierte Bürger wie Willi Kebeck seien eine wichtige Bereicherung für die Stadt, lobte von den Driesch. „Denn nur wenn die Bürgerinnen und Bürger bereit sind, sich ehrenamtlich zum Wohle aller in das gesellschaftliche Leben einzubringen, wird eine Stadt lebens- und liebenswert. Schon seit vielen Jahren bereichert Willi Kebeck das Rodaländer Leben.“

Im bunt geschmückten Bürgerhaus folgte ein abwechslungsreiches Programm. Den Anfang übernahmen die jungen Trompeter aus Köln. Anschließend zog das „Scheeter“ Dreigestirn, in diesem Jahr gestellt von der „Mafia del musica“ mit Prinz Dieter III., Bauer Rolf und Jungfrau Wilhelmina, mit der tollen Holland-Crew stimmungsvoll in den Saal. Zum Abschluss begeisterte Tim Toupet mit seinen bekannten Partyhits und brachte die Stimmung auf den Höhepunkt.

(fs)
Mehr von Aachener Nachrichten