Würselen: Neue Impulse für den Teuterhof

Würselen: Neue Impulse für den Teuterhof

Wenn Andre Uphoff von seiner neuen Existenz spricht, bedeutet das für ihn, „nach oben zu kommen”. Als pragmatischer Westfale meint er damit das hügelige Rheinland im Vergleich zu seiner Heimat, dem „platten Münsterland”.

Aber nach oben solls gehen, findet auch der Reiterverein Würselen, der ihm und seiner Partnerin Judith Reuber die Vereinslage, den Teuterhof, für fünf Jahre zur Pacht überlässt - Option Verlängerung natürlich offen.

„Es hat hier ja immer Konstanz gegeben”, spricht Vorstandsmitglied Kurt Weidenhaupt auf den Umstand an, dass der Teuterhof seit seiner Inbetriebnahme 1962 nur drei Pächter gesehen hat. Die letzte, Sabine Görgens, möchte Mitte des Jahres aus familiären Gründen ihre Tätigkeit beenden.

Das kam für Andre Uphoff und Judith Reuber gerade zum rechten Zeitpunkt. Beide sind gelernte Pferdewirte, zudem kennt Judith Reuber den Teuterhof wie ihre Westentasche. „Bis auf eine Einstallerfamilie sind mir alle Gesichter noch bekannt”, erklärt die 32-Jährige. Sie hat bei der ehemaligen Teuterhof-Pächterin Gisela van Loon reiten gelernt.

Reitervereins-Vorstandsmitglied Professor Max Kerner schmunzelt, wenn er daran denkt, dass die sympathische Blondine als Jugendliche bereits sein Pferd als Reitbeteiligung geritten hat. „Daher hatte sie einfach einen Vertrauensvorschuss”, resümiert Kurt Weidenhaupt, warum sich der Verein für das Duo entschieden hat.

Acht Schulpferde

Judith Reuber hat ihre Ausbildung bei dem Grand-Prix-Ausbilder Dirk Linden in Mönchengladbach gemacht. Sie war eine Weile für die Würselener Dressurreiterin Sabine Rueben tätig, bevor sie sich als Reitlehrerin und Bereiterin selbstständig machte, zunächst ohne festen Anlaufpunkt.

Andre Uphoff hat seine Ausbildung zweigeteilt: zwei Jahre beim ländlichen Reit- und Fahrverein Bergisch Gladbach unter Erik Ceulemans mit Schwerpunkt Springen, ein Jahr im Dressurstall Nottuln-Darup unter der Leitung von Bernhard Altrogge und Markus Terbrack. Nach der Ausbildung ritt er für die Merschformanns in Rosendahl-Osterbeck und auf der Hengststation Rüscher-Konermann. Im Anschluss arbeitete der heute 26-Jährige gut drei Jahre im Zucht- und Ausbildungsstall Schulze-Wierling in Altenberge.

Warum sich Judith Reuber und Andre Uphoff für den Teuterhof entschieden haben? „Wir wollten eine Anlage, die nicht so groß ist, aber Halle, Außenplatz und eine funktionierende Reitschule besitzt - eben alles, was für die Ausbildung von jungen Pferden und Reitern wichtig ist”, erklärt Judith Reuber. In ihrer Reitschule freuen sich die beiden sowohl auf Anfänger wie Fortgeschrittene, Kinder und Jugendliche wie Erwachsene.

„Wir haben acht Schulpferde, mit denen wir verschiedene Niveaus anbieten können, Ponys und Großpferde”, erklärt Andre Uphoff. Er wird sich insbesondere um die Springinteressierten kümmern und ist auch gerne bereit beim Einreiten junger Pferde behilflich. „Andre hat in den vergangenen drei Jahren ungefähr 90 Pferde eingeritten”, erzählt Judith Reuber über ihren Freund.

Selbst auf Turnieren auftreten wird Andre Uphoff auch. „Schon alleine deshalb, weil ich von verschiedenen Züchtern Pferde mitbringe, die ich ausbilden soll.” Judith Reuber schließt eigene Turnierteilnahmen nicht aus, aber nicht schwerpunktmäßig. „Ich begleite gerne meine Schüler auf Turniere und freue mich, wenn die Kinder eine Schleife abkriegen.” Die beiden bringen vier neue Einstaller mit auf den Teuterhof. „Das sind Leute, die schön länger mit uns trainieren und direkt vor Ort sein möchten”, sagt Judith Reuber.

Daneben soll es aber auch möglich sein, mit dem eigenen Pferd aus der Umgebung zur Schulstunde zu kommen. „Egal was die Leute bevorzugen, Gruppen- oder Einzelunterricht, da sind wir flexibel”, erklärt Judith Reuber. Die beiden „Neuen” und der Reiterverein Würselen hoffen auf neue Impulse und reges Treiben am Teuterhof. Dass Reuber und Uphoff schnell zur Stelle sind, dafür ist schon gesorgt: Sie haben in Kohlscheid, nur fünf Minuten entfernt, ihre gemeinsame Wohnung.