Naturfreunde legen Wasserweg Wurm an

Kraftakt : Naturfreunde entwickeln „Wasserweg Wurm“

Die Vorbereitungen für den „Wasserweg Wurm“ der Naturfreunde Herzogenrath-Merkstein (NF) biegen auf die Zielgerade ein, schließlich soll bis zum offiziellen Eröffnungstermin am 19. Mai alles fertig sein.

„Es ist eines der größten Projekte der letzten Jahre. Eine enorme Kraftanstrengung für unsere Ortsgruppe“, so der Vorsitzende Bruno Barth.

Was bedeutet „Wasserweg Wurm“?

Die NF haben einen rund 5,4 Kilometer langen Rundweg mit Start und Ziel an der Baalsbrugger Mühle entwickelt. Auf vorhandenen Wegen verläuft die Strecke zu einem Teil auf Kerkrader, zum anderen Teil auf Herzogenrather Gebiet. Bis zum Mai werden kleinere und größere Hinweistafeln aufgestellt, die über „Besonderheiten“ am oder in der Nähe des Weges informieren: zu Natur und Umwelt, zur Historie, zu Kultur und Industrie. Dazu gehören unter anderem Infos zum Fluss Wurm, zum Eisvogel (der an der Wurm brütet) und zum Biber; zur Bedeutung der Baalsbrugger Mühle im „Historischen Dreieck“ von Mühle, Burg Rode und Kloster Rolduc; zu Anna Nöhlen, die im „Dritten Reich“ Juden über eine kleine Wurmbrücke zur Flucht verholfen hat; zu den Sandwerken Nivelstein und dem Solarpark, dem größten in NRW.

Bisher wurden schon mehr als 200 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet: die Wegestrecke erkundet, die Standorte der Hinweistafeln festgelegt und die Texte auf den Tafeln formuliert, Kontakte geknüpft oder aktiviert, offizielle Stellen wie der Eurode-Zweckverband einbezogen, Förderanträge gestellt und vieles mehr. Trotz personeller Unterstützung durch den Projektleiter Markus Maaßen vom Landesverband der NF sind die Kenntnisse der örtlichen Naturfreunde entscheidend für das Gelingen des Projekts.

Der Weg ist grenzüberschreitend, ohne dass man eine Grenze sieht oder bemerkt. Er ist damit ein Symbol für Eurode. Dies wird auch dadurch unterstrichen, dass die Hinweistafeln zweisprachig in Deutsch und Niederländisch aufgestellt werden und beide Eurode-Bürgermeister sich bereit erklärt haben, die Schirmherrschaft zu übernehmen.

Siehe auch: www.naturfreunde-merkstein.de.

Mehr von Aachener Nachrichten