Alsdorf: Nach Streit: Pfefferspray in Schnell-Restaurant eingesetzt

Alsdorf: Nach Streit: Pfefferspray in Schnell-Restaurant eingesetzt

Nichtiger Streit artet aus: Weil ein 22-jähriger Wuppertaler sich am Donnerstagabend in einem bekannten Schnellrestaurant in der Luisenstraße vermeintlich provoziert fühlte, setzte er gegen seinen Widersacher umgehend Pfefferspray ein.

Den kurz danach eintreffenden Polizeibeamten gegenüber machte der junge Mann widersprüchliche und mysteriöse Angaben zum Geschehen.

Durch das Pfefferspray erlitten nach ersten Erkenntnissen acht Gäste Augen- und Atemwegsreizungen. Sie mussten vor Ort medizinisch versorgt werden, eine Frau mit Atembeschwerden wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Das Geschäftslokal wurde durch die Feuerwehr belüftet und war eine Stunde lang für Publikumsverkehr nicht zugänglich.

Insgesamt waren vier Rettungswagen, die Polizei sowie die Feuerwehr Alsdorf im Einsatz. Die Meldung von mehr als fünf Verletzten löste laut Feuerwehr bei den Rettungskräften nämlich einen größeren Alarm aus, die sogenannte „MANV-Versorgungstufe I“ (Massenanfall von Verletzen).

Die Ermittlungen dauern an.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten