Alsdorf: Mix aus Dschungelbuch und Pocahontas: Disney-Inszenierung in Alsdorf

Alsdorf : Mix aus Dschungelbuch und Pocahontas: Disney-Inszenierung in Alsdorf

Wenn sich der „König im Affenstall“ im „Farbenspiel des Winds“ wünscht, „Ein Mensch zu sein“, dann klingt das sehr nach einem Mix aus Dschungelbuch, Pocahontas und Arielle. Genau das und noch viel mehr erwartet die Besucher der Stadthalle Alsdorf, Annastraße 2-4, am Sonntag, 15. April, um 18 Uhr, wenn es heißt: „Lass Los — Disney mal anders“.

Nachdem das letzte große Konzertereignis der städtischen Chöre Alsdorf des Rock- und Pop-Genres „Unbekannt — Musical mal anders“ vor zwei Jahren große Erfolge in Alsdorf und Brunssum (NL) feierte, präsentieren sie nun eine bunte Mischung der bekanntesten Disney-Songs auf eine noch nie da gewesene Art.

„Da alle Stücke von Mathias Brede für den mehrstimmigen Chor und die vierköpfige Band arrangiert wurden, ist am 15. April nicht nur die Premiere, sondern auch die Uraufführung. So hat es eine Disney-Performance noch nie gegeben“, erklärte Vera Kerkhoffs-Creutz, Leiterin des Projekts. Seit Mitte 2016 proben sie und Brede mit dem städtischen Chor Alsdorf, dem städtischen Jugendchor/Jungen Chor Alsdorf und dem Kirchenchor St. Mariä Heimsuchung Alsdorf-Schaufenberg für „Lass Los“.

Neben „Unter dem Meer“ und „Hakuna Matata“ ist bis „Kann es wirklich Liebe sein“ alles dabei: Freundschaft, Familie, Sehnsucht und die ganz große Liebe. Ein Abend fürs Herz mit viel Spaß, der jeden in seine Kindheit zurückversetzt. „‚Disney‘ schafft unter allen Mitwirkenden große Begeisterung. Wenn man bedenkt, dass der Jüngste zwölf Jahre und die Älteste 86 Jahre alt sind, ist es nicht leicht, ein Thema zu finden, mit dem jeder etwas anfangen kann. Doch mit ‚Disney‘ haben alle ganz persönliche Berührungspunkte — entweder als Kind, als Elternteil oder gar als Großeltern mit den Enkelkindern“, erzählte Kerkhoffs-Creutz. „Alle Mitwirkenden freuen sich sehr auf die Aufführung, obwohl ein bisschen Aufregung auf die letzten Meter trotzdem bei allen aufkommt“, verrät sie.

Brede, der im Vorfeld viel Zeit vor dem Computer verbrachte, wurde vom Chor bereits bei den letzten Proben „belohnt“: „Es ist einfach toll, wenn man nach monatelanger Arbeit an den Arrangements am Ende alles zusammen hört und es einfach großartig klingt.“

Die Sängerinnen und Sänger werden von einer vierköpfigen Band begnadeter Musiker begleitet, die dem Publikum so richtig einheizen werden. Als i-Tüpfelchen sorgen die ausgebildeten Tänzer Leona Striet und Damian Kruczek dafür, dass es auch was fürs Auge gibt. Mit ihren eigenen Choreografien, die Ballett- und Modern Dance-Einflüsse beinhalten, führen sie die Zuschauer tanzend durch den Abend — emotional und auf höchstem sportlichen Niveau.

Tickets sind im Medienhaus Aachen, Dresdener Straße 3, und beim Kundenservice des Medienhauses, im Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 2, Aachen, erhältlich.