Alsdorf: Mirko Aden stellt Ölgemälde im Alsdorfer Schaffrathaus aus

Alsdorf : Mirko Aden stellt Ölgemälde im Alsdorfer Schaffrathaus aus

Ein Wirsingkopf in leuchtendem Grün schwebt im pinkfarbenen Himmel über der Skyline einer Stadt — ein Künstler, der solche Motive für seine Arbeiten wählt, will den Betrachter zum Nachdenken anregen. In diesem Fall heißt der Maler, der das Werk geschaffen hat, Mirko Aden.

Seit 20 Jahren beschäftigt sich der 60-Jährige, der als Diplomphysiker in Aachen am Fraunhofer Institut für Lasertechnik arbeitet mit Gegenständlicher Kunst. Lieblingsmotive hat er dabei keine, was Eindruck auf ihn mache, werde wiedergegeben, sagt er.

Auf Skizzen setzt er Motive zusammen, die er dann mit Öl auf eine Leinwand bringt. Als Vorlage dienen ihm manchmal Fotos, die er selbst geschossen hat. Mal fotografiert er Dinge, von denen er schon weiß, dass er sie malen will, mal entsteht der Wunsch, das Motiv mit Farbe abzubilden, erst später. Schnappschüsse seien seine Fotos jedoch nicht, betont Aden.

Eindruck machen

Denn wenn er eine Szene oder ein Motiv für ein Foto ausgewählt habe, habe das bereits Eindruck auf ihn gemacht.

Dieses Wort — Eindruck — zieht sich auch wie ein roter Faden durch die Ausstellung des Künstlers, die ab dem 10. Juni im Schaffrathhaus im Alsdorfer Stadtteil Ofden zu sehen ist. „Eindruck und Komposition“ heißt sie. Denn das seien die zwei Dinge, die zum Endergebnis auf der Leinwand führen.

Und Eindruck sollen die Ölgemälde mit kraftvollen Farben, die er ausstellt, auch auf den Betrachter machen. „Wenn ein Bild anregt, Fragen zu stellen, dann ist das die halbe Miete, dann regt es nämlich auch zum Nachdenken an“, sagt der Aachener. Das sei das Ziel.

Neben Ölfarbe arbeitet der Künstler auch mit Stein und Bleistift; so schafft er gegenständliche Skulpturen und Zeichnungen. Bei diesen kommt es ihm besonders auf die Details an.

Auch Gesichter stehen im Fokus. „Da ist die Linie Kunst“, sagt Aden. Man müsse einen anderen Ausdruck finden, denn bei der Arbeit mit Bleistift würde das Kunstwerk auf ganz andere Art als mit Ölfarbe seine Fläche aufbauen.

Mehr von Aachener Nachrichten