„Matricel“ startet Neubau in Herzogenrath

Spatenstich : Matricel startet Neubau in Herzogenrath

Vom Beginn des Firmenneubaus der Matricel in der Konrad-Zuse-Straße im Gewerbegebiet Dornkaul, Herzogenrath, ließen sich die Bauherren auch von der geschlossenen Schneedecke nicht abschrecken. Gemeinsam nahmen der Bürgermeister der Stadt Herzogenrath, Christoph von den Driesch und der Geschäftsführer der Matricel GmbH, Dr. Ingo Heschel, die Spaten in die Hand, um im leicht gefrorenen und verschneiten Boden das Bauvorhaben zu starten.

Die Matricel GmbH wurde 2001 als Spin-Off aus dem Helmholtz-Institut der RWTH Aachen gegründet und war von Beginn an im Technologie Park Herzogenrath (TPH) in Herzogenrath Kohlscheid ansässig. Der Medizinproduktehersteller ist tätig im Bereich der Regenerativen Medizin. Der Schlüssel zum Erfolg von Matricel liegt begründet in ihren innovativen Kollagenimplantaten, die stets in enger Kooperation mit klinischen Forschungspartnern entwickelt werden. Matricels Kollagenprodukte kommen unter anderem in der Zahnmedizin, der Orthopädie und bald auch zur Überbrückung überkritischer Nervenverletzungen zum Einsatz und besitzen Produktzulassungen in allen Kontinenten der Welt.

Der Tribut, der dieser überaus positiven Entwicklung zu zollen ist: Matricel platzt sprichwörtlich aus allen Nähten. Während man 2014 noch die flexiblen Möglichkeiten des TPH nutzen und weitere Räume für Entwicklung und Verwaltung dazu mieten konnte, sind es mittlerweile vor allem die Kapazitäten in den hochspeziellen Reinräumen und Labors, welche dringend erweitert werden müssen, um den Wachstumskurs weiter fortsetzen zu können.

Getreu dem Grundgedanken hinter dem Konzept des TPH „gründen – wachsen – investieren“, hat die Matricel GmbH nun nach Gründung und hervorragendem Wachstum die sogenannte „Phase drei“ erreicht. Im Gewerbegebiet Dornkaul, gerade einmal 700 Meter Luftlinie vom heutigen Standort entfernt, entsteht auf einem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück ein maßgeschneiderter Neubau

Den symbolischen Spatenstich vollzogen auch Michael Eßers, Geschäftsführer der Technologie-Park Herzogenrath GmbH, Bürgermeisters Christoph von den Driesch. In seinem Grußwort betonte von den Driesch insbesondere, dass Matricel ein Paradebeispiel für den gelungenen Transfer vom Start-Up zu einem weltweit erfolgreich agierenden Unternehmen sei.