Alsdorf: Märchenmusical „Goal” ist schon fast am Ziel

Alsdorf: Märchenmusical „Goal” ist schon fast am Ziel

Dass es eng werden könnte, will Beatrix Schongen nicht sagen. Aber dass noch viel zu tun bleibt, ist ihr durchaus klar. Bloß knapp drei Wochen, dann stehen ihre vielen jungen Sänger, Tänzer und Schauspieler auf der Bühne der Alsdorfer Stadthalle. Bei der Premiere des Musicals „Goal”.

Seit einem halben Jahr läuft die Vorbereitung. Und die Umsetzung des Märchens „Das Schwarze Gold des Berges” von Beatrix Schongen hat klare Formen angenommen.

Doch bislang standen vor allem grobe Abläufe im Fokus: Welche Gruppe muss wann auf die Bühne, wo spielt sich welcher Teil der Handlung ab? Jetzt kommt der Feinschliff. Schongen: „Bei Kindern bringt es nichts, die Texte schon ein halbes Jahr vor der Aufführung zu lernen. Die haben die bis dahin wieder vergessen.”

Die Sache läuft

Also werden die Sprechrollen und Lieder erst jetzt richtig eingeübt, sozusagen auf den Punkt. Dabei zeigt sich: Die Sache läuft gut. Rudolf Casper jedenfalls ist angetan von seinen Gesangstalenten. Der Musiklehrer an der Ofdener Realschule gehört zu den vielen Betreuern und Trainern, die mit den Kindern und Jugendlichen üben. Geprobt wird ohnehin an seinem Arbeitsplatz, in den Musikzimmern und der Aula der Realschule.

„Viele der Kinder, die wir in einem Casting ausgewählt haben, haben schon richtig viel mitgebracht”, sagt er. „Aber hier sind einige noch mal richtig über sich hinausgewachsen.” Seien es Lea Zimmermann, die im Stück die Prinzessin verkörpert oder deren Magd, gespielt von Rebecca Herma. Chorerfahrung, Gesangsunterricht, Talent: all das haben sie.

„Bei der intensiven Vorbereitung hier kann man aber noch richtig viel lernen”, sagt Lea Zimmermann, die auf der Bühne unter anderem Nenas größten Hit mit neuem Text singen wird: „99 Kirschbonbons”. Und das nicht als Kopie, wie Rudolf Casper betont. „Wir haben keine Imitatoren gesucht, sondern legen Wert darauf, dass die Jugendlichen ihre eigene Persönlichkeit einbringen.”

Wenn es dabei auch mal Ecken und Kanten gibt, wie beim Hauptdarsteller Simon Middelkoop, der bis dato zwar schon mal als Schauspieler auf der Bühne stand, aber mit Gesang zuvor rein gar nichts am Hut hatte, dann ist das auch kein Problem. Das intensive Training sorgt dafür, dass alle im Ensemble mittlerweile richtig fit in ihren Rollen sind.

„Das sind Naturtalente”

Richtig fit sind die Tänzerinnen ohnehin. Denise Kudla, Laura Mayer und Nicole Marawietz haben ihr Rüstzeug als Tanzmariechen der Alsdorfer KG Scharwache erhalten. Jetzt springen sie im Musical als Hofnarren und Akrobaten umher. Ihrem Choreographen Alber Poos machen sie die Sache ziemlich leicht. „Das sind Naturtalente!” Insofern dürfte beim Endspurt der Vorbereitungen die Puste auf jeden Fall reichen.

Der Kartenvorverkauf für das Musical läuft bereits in der Stadthalle

Viele Akteure werden bei „Goal” auf der Bühne stehen. In die Kostüme schlüpfen Cindy und Jenny Ahn, Elena Andrich, Denise Bergrath, Alina Breuer, Janina und Sahra Claer, Katharina Dahmen, Andreas Daumann, Marie Driessen, Irina Engelmann, Larissa Erbs, Michaela Ernst, Tabea Esser, Jana Fischer, Meike-Astrid Gottwald, Karolin Grunewald, Denise Hanzen, Franziska und Rebecca Herma, Bronte Hoge, Maren Idries, Mulima Inambao, Melanie Juchem, Yassmine Kardouni, Paula Knisch, Cecilia Kochs, Gracia Kombe, Denise Kudla, Nina Kungel, Katharina Lesmeister, Lea Mavula, Jana May, Laura Mayer, Lisa Mertens, Simon Middelkoop, Niclas Offergeld, Nicole Pawlas, Nina Schramm, Lisa Trettler, Jia-Ying Tsang, Tom-Luca Weidinger, Patricia Wilden sowie Lea und Pia Zimmermann.

Zweimal geht das Musical in der Alsdorfer Stadthalle am Denkmalplatz über die Bühne. Die Preview findet dort am Donnerstag, 21. Juli, statt. Sie beginnt um 18 Uhr. Am Freitag, 22. Juli, ist „Goal” noch einmal als Galaprogramm zu sehen, das um 20 Uhr beginnt.

Karten sind am Ticketschalter in der Stadthalle erhältlich. Sie kosten je nach Kategorie zwischen 8 und 14 Euro.