Würselen: Lossprechungsfeier für 19 Friseur-Azubis

Würselen: Lossprechungsfeier für 19 Friseur-Azubis

Die Friseur-Innung Aachen-Regio freute es, 19 Auszubildende lossprechen zu können. Dazu begrüßte Obermeister Norbert Bock sie zu einem kleinen Festakt mit Eltern, Freunden und Gästen im Alten Rathaus an der Kaiserstraße.

Dank sagte er den Ausbildungsbetrieben, den Lehrern, den Eltern und nicht zuletzt den Auszubildenden selbst für deren Engagement. Dabei betonte er: „Eine gute und fundierte Ausbildung ist ein wichtiger Schritt ins Leben.“ Der erste sei getan. Doch sei das Leben ein ständiges Lernen und Weiterbilden.

Duales Ausbildungssystem

Zum erfolgreichen Abschluss der beruflichen Ausbildung hätten in den verflossenen drei Jahren maßgeblich der Ausbildungsbetrieb und die Berufsschule beigetragen, lobte Bock „unser duales Ausbildungssystem, eines der besten in Europa“. Zu bedenken gab er bei der Lossprechung, „dass Stillstand Rückschritt ist“. In der heutigen Zeit sei es wichtig, den Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein, ermunterte der Obermeister die 19 jungen Gesellinnen, die vielfältigen Fort- und Weiterbildungsangebote, die das Friseurhandwerk biete, zu nutzen. Er wünschte ihnen Glück und Erfolg und das Erreichen der persönlichen Zielgerade. Ihm schloss sich Lehrlingswart Matthias Willms an und wünschte „für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute“. Indem er die 19 Auszubildenden lossprach, erklärte er sie zu ausgebildeten Gesellinnen. „Mögen Sie in Zukunft bei all ihrem Tun eine glückliche Hand haben.“

Den Gesellenbrief erhielten: Yeliz Aki, Saskia Breuer, Silke Colak, Stanca Curici, Elif Ekin, Natalia Enzeme, Laura Fechner, Christina Gietz, Jasmin Gillissen, Tanja Leister, Annika Müller, Janin Nellessen, Nina Offermann, Melanie Rukavina, Kathrin Saar, Adriana Schieren, Susanne Schloen, Sarah Schütt und Aylin Verim. .

(ehg)
Mehr von Aachener Nachrichten