Baesweiler: Löschgruppe Oidtweiler feiert 100. Geburtstag

Baesweiler: Löschgruppe Oidtweiler feiert 100. Geburtstag

Gesehen hat es kaum jemand. Auf der Bühne, hinter einer großen Musikbox, sitzt Ernst Offermanns auf einem hölzernen Klappstuhl. Er wartet auf seinen Einsatz, der da heißt: Entgegennahme einer hohen Ehrung. Der Mann nimmt sich immer wieder verstohlen die Brille aus dem Gesicht. Er weint. Nicht vor Schmerzen.

Der pflichtbewusste Senior ist ergriffen. Vielleicht hat er nicht geglaubt, diesen Tag noch mitzuerleben. Diesen Abend, an dem man ihm an vorderster Stelle dankt. Für 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr, die einer Personifizierung von gelebter Dorfgeschichte gleicht. In einer Wehr, die Männern wie Offermanns mehr als nur ein Zusammenschluss ist. Sie ist sein Leben. Oder mindestens ein großes Stück davon. Ernst Offermanns hat sechs Jahrzehnte mit diesen ganzen Kerlen gemeinsam durchlebt. Angefangen im Burschenalter.

Und nun jagt eine Rede die andere. In jeder Ansprache werden die Kameradschaft, das Pflichtbewusstsein, der Einsatz für den anderen gewürdigt. Offermanns ist eines von diesen guten Beispielen. Oder auch der „junge Bursch”, der Offermanns und die anderen auszeichnet, gehört zum eingeschworenen Team: Stefan Litzel, der Wehrführer Oidtweilers. Litzel hat die große Aufgabe, Ernst Offermanns und die anderen Altgedienten zu ehren. Zum 100. Jubiläum. Also an einem Datum, das in die Geschichte der Oidtweiler Feuerwehr mehr als viele andere Geschehnisse eingehen wird. Der eine oder andere Besucher mag nicht zugehört haben können, als die Jubilare am Festabend ihren großen Auftritt hatten. Manches Gesprochene mag im Gebrabbel des proppenvollen Festzeltes beim Kommersabend untergegangen sein. Nicht aber die Wertschätzung, die Litzel und seine hilfsbereite Gefolgschaft, 29 Personen zählend, genießen. Vom Jugendfeuerwehrmann angefangen bis zur Ehrenabteilung, die Offermanns vertritt.

Wunderbare kleine Sänger

Bei diesem Fest kehrte sich niemand ab. Der Kindergarten St. Martinus schickt junge Sänger und Sängerinnen zu einem Überraschungsauftritt mit einem abgewandelten Schneewalzer, dass selbst Schirmherr und Bürgermeister Dr. Willi Linkens baff erklärt: „Dieser Auftritt drückt mehr aus als alle Reden.” Der Kirchenchor holt sich langen Applaus ab und die Blaskapelle lässt ihre ganze Kreativität hören, als sie zum Soulmedley („I cant turn your Loose, „Soulfinger”, Soulman”) mitreißend ansetzt. Zwischendurch gibts komödiantischen Spaß. „Zwei Bekannte”, „en Bekannter” und „noch en Bekannter”: Unter der Maskierung stecken gestählte Oidtweiler Karnevalisten, Nachbarn, Vereinsmenschen. Zur Feuerwehr kommt eben jeder, denn andersherum ist es ja auch so. Wo Hilfe - und das nicht nur im Brandfall - gebraucht wird, stehen Litzel & Co. immer in vorderster Front.

Tief verwurzelt

Bevor Ernst Offermanns, Franz Krückel, „Menn” Heister und die anderen hoch dekoriert werden, gibts Komplimente an die LG und ihre Chefs Stefan Litzel und Karsten Braun. Schirmherr Dr. Willi Linkens („Ihr seid ein ganz wichtiges Element der Dorfgemeinschaft”), Pfarrer Ferdi Bruckes, der designierte Kreisbrandmeister Bernd Hollands in Vertretung von Walter Scholl oder Baesweilers Gesamtwehrführer Hans-Josef Hermanns klopfen den Kameraden ebenso auf die Schulter wie die Vereinsvertreter von Junggesellen, Gartenbau, Concorden, Theaterverein, Politik und anderen. Stefan Litzel sammelt Geschenke ein, dankt jedem einzelnen Gratulanten und führt nebenher auch noch souverän durch den Festabend mit Kommers und Klamauk. Irgendwann wandelt sich das Geschehen in eine flotte Tanzparty. Und am Sonntag holt im Ort tief verwurzelte „blaue Bruderschaft” ihre ganze Technik zum Vorschein. Der Pfingstsonntag wird zum Familientag umgestaltet.

Wer könnte das besser vorbereiten als die Blauröcke, die selbst aus Vätern, Opas, guten Freunden und Nachbarn bestehen...

Langjährige Treue und Leistungen gewürdigt

Die Jubilare der Freiwilligen Feuerwehr Oidtweiler: 60jährige Mitgliedschaft: Ernst Offermanns, Franz Krückel; 50 Jahre: Josef Aretz, Karl-Heinz Heister, 40 Jahre: Karl-Heinz Baldes, 25 Jahre: Gerd Koch, Hans-Peter Decker. Ehrennadeln des Kreisfeuerwehrverbandes: Thorsten Aretz (Gold), Stephan Clemens (Silber), Leistungsnachweis 5 Jahre: Christoph Büttner.