Baesweiler: Leerstände im neuen Marktzentrum

Baesweiler: Leerstände im neuen Marktzentrum

Der Schein trügt an der Hauptstraße in Setterich. Hochhackige Damenschuhe zieren das Schaufenster, daneben räkelt sich eine wohlgeformte Dame - allerdings nur als Silhouette, schwarz auf weiß, in Gestalt von Klebefolie. Dahinter herrscht jedoch gähnende Leere.

Für zwei zentrale Ladenlokale am Neuen Markt an der B 57 ist auch 14 Monate nach der Eröffnung noch kein Mieter gefunden. Sämtliche Anstrengungen der Verantwortlichen waren bislang vergebens.

„Die Leerstände gefallen uns natürlich nicht”, betont Baesweilers Bürgermeister Dr. Willi Linkens mit Blick auf die städtebauliche Entwicklung Setterichs. Bislang seien allerdings sämtliche Vermittlungsversuche auch seitens des städtischen Wirtschaftsförderers Dirk Pfeifferling erfolglos geblieben.

Linkens hofft nun, dass die Ortsumgehung B 57n fertig wird - in Rede steht der Oktober - und die Hauptstraße herabgestuft und verkehrsberuhigt umgebaut werden kann.

Möglicherweise ziehe die dann neugewonnene Attraktivität neue Mieter - etwa einen Gastronomiebetrieb - an den Neuen Markt. Den kleinen Platz zur Hauptstraße hin, an dem die leeren Ladelokale liegen, hatte die Stadt Baesweiler für rund 200.000 Euro angelegt.

Etwa zehn Millionen Euro hatte im vergangenen Jahr die Aachener Landmarken AG in das Projekt Neuer Markt investiert. Projektbetreuerin Christiane Bücking bekräftigt, dass es „derzeit nicht so einfach ist, einen Mieter zu finden”.

Zwar habe es bislang zahlreiche Interessenten gegeben „und auch momentan werden Gespräche geführt”. Doch auch sie hofft auf die Abstufung der Bundesstraße. „Dann wird Setterich an Attraktivität gewinnen.”

Die fertigen Pläne für die Zeit nach der alten Bundesstraße liegen jedenfalls bereits im Rathaus parat.

Mehr von Aachener Nachrichten