1. Lokales
  2. Nordkreis

2. Euregio-Lkw-Benefiz-Konvoi: Lasterfahrer bescheren kranken Kindern erneut unvergesslichen Tag

2. Euregio-Lkw-Benefiz-Konvoi : Lasterfahrer bescheren kranken Kindern erneut unvergesslichen Tag

„Konvoi mit 100 Kindern durch die Euregio Maas-Rhein“ heißt es auf den Teilnehmer-Buttons der Veranstaltung. Mit ihrem Einsatz haben die Trucker entlang der Strecke sogar noch viel mehr Menschen einen schönes Erlebnis bereitet.

Hupen, blinken, winken übersetzten sich beim zweiten Euregio-Lkw-Benefiz-Konvoi nicht nur am Straßenrand in lachende Gesichter. Auch die Kinder, die in einem der etwa 90 teilnehmenden Lastwagen mitfahren durften, hatten eine großartige Zeit und sollten damit ihre Erkrankungen, unter denen sie leiden, für ein paar Stunden vergessen können.

Am Samstagvormittag hatten sich die oft geschmückten Lkw auf dem Aldenhoven Testing-Center (ATC) versammelt und starteten um 10.30 Uhr auf die Strecke – auf behördliche Auflage im einminütigen Abstand, damit die dutzenden Laster den restlichen Verkehr nicht lahmlegten. Cheforganisator Wolfgang Schiffers und die vielen Helferinnen und Helfer des Kraftfahrerkreises Düren-Aachen hatten die gut 70 Kilometer lange Route zuvor bekanntgegeben: Vom ATC aus ging es über Bettendorf nach Alsdorf, dann weiter über Herzogenrath und Kohlscheid nach Richterich und über die Autobahn zur Freunder Landstraße, über Stolberg und Eschweiler nach Aldenhoven, Dürboslar und Setterich zurück zur Filmautobahn. Von mehreren Stellen aus wurde der Konvoi über Youtube live ins Internet gestreamt.

„Sie winken, wir hupen. Machen Sie den Kindern und Fahrern einen unvergesslichen Tag“, hatte Schiffers in der Vorbereitung des Events auf Facebook geschrieben, und dieser Aufforderung kamen unzählige Menschen nach. Bei Kaiserwetter säumten überall zahlreiche Neugierige die Straßenränder entlang der Konvoi-Strecke und bekamen als Antwort auf ihr Winken die Hupen der Lastwagen zu hören. In Alsdorf etwa, wo der Konvoi auch an der Feuer- und Rettungswache vorbeifuhr, hatten die Alsdorfer Retter das große Besteck vor die Rolltore gefahren und beteiligten sich mit Blaulicht und Hupen spontan am Event.

 Der Konvoi fährt über Alsdorf, Herzogenrath, Aachen, Stolberg sowie Eschweiler und endet wieder beim Startpunkt: Dem Aldenhoven Testing-Center (ATC).
Der Konvoi fährt über Alsdorf, Herzogenrath, Aachen, Stolberg sowie Eschweiler und endet wieder beim Startpunkt: Dem Aldenhoven Testing-Center (ATC). Foto: Dagmar Meyer-Roeger

Auf und an der Filmautobahn des ATC fand parallel zum Konvoi ein Rahmenprogramm statt, bei dem etwa Mitfahrgelegenheiten im Lkw durch die Steilkurve ebenso angeboten wurden wie die Erfahrung, mit einem Führerschein Klasse B selbst einmal einen Laster zu bewegen.

 Die Alsdorfer Feuer- und Rettungswache beteiligte sich von ihrem Standort an der Luisenstraße am Hupkonzert.
Die Alsdorfer Feuer- und Rettungswache beteiligte sich von ihrem Standort an der Luisenstraße am Hupkonzert. Foto: Feuerwehr Alsdorf
(tv)