Kohlscheid: Vorbereitungen für den Bau der Markttangente

Geplante Markttangente in Kohlscheid : Die Ausschreibungen für den „Kaiser’s“-Abriss laufen

Die Vorbereitungen für den Bau der rund 450 Meter langen Markttangente zwischen Süd-/Kaiserstraße und Markt/Oststraße in Kohlscheid laufen auf Hochtouren, hier ein Sachstand:

Wie sieht der Sachstand der Vorbereitungen für den Bau der Markttangente in Kohlscheid aus? Derzeit wird noch auf die Genehmigung des Flächennutzungsplans gewartet. Der Bebauungsplan II/66 A „Kohlscheid Zentrum-Langenberg Teil A“ hat den jüngsten Umwelt- und Planungsausschuss passiert, die dabei aufgenommenen Änderungen beinhalten unter anderem eine Ergänzung der Ein- und Ausfahrverbote.

Denn da die Markttangente als klassifizierte Straße in erster Linie eine Verbindungsfunktion und eben keine Erschließungsfunktion haben soll, ist eine Anbindung einzelner Grundstückszufahrten grundsätzlich nicht gestattet. Das Ein- und Ausfahrtverbot soll auch für den Abschnitt der Straßenbegrenzungslinie zur Fläche am Langenberg gelten, die an den avisierten Teil B des Bebauungsplans angrenzt.

Ein Teil des Kreisverkehrs in der „Plangebietsmitte“ werde davon ausgespart, so dass die Markttangente über den geplanten Kreisel dann „indirekt die Erschließung über anbindende Planstraßen wahrnehmen kann“. Damit, so die Verwaltung, würden über die Planstraßen A, B und C „neue Baulandpotenziale mit Anschluss an die Markttangente aufgeschlossen“.

Unter anderem auch Anpassungen bezüglich der Vollgeschossigkeit gemäß der neuen Landesbauordnung erfordern eine erneute Offenlage. Was aber insgesamt nicht zu Verzögerungen führen werde, wie Herzogenraths Technischer Beigeordneter Ragnar Migenda auf Nachfrage mitteilt.

Abstimmung mit Fußballern

Erste vorbereitende Arbeiten wie Vermessungen und die notwendigen Rodungen waren ab Ende vergangenen Jahres bereits vorgenommen worden, um nicht mit dem Beginn der Vogelschutzzeit Anfang März zu kollidieren.

In Bälde soll auch der Abriss des mittlerweile leergezogenen ehemaligen „Kaiser’s“ folgen, der zuletzt als städtisches Lager diente. Die Ausschreibungen dafür laufen derzeit. Und die Kündigungen für die im Besitz der Stadt befindlichen Gebäude an der Südstraße, die für die Einmündung in die neue Trasse weichen müssen, seien ausgesprochen, zählt Migenda weiter auf. Die Mittel für den Tangentenbau stünden bereit.

Mit Blick auf den wegfallenden Tennenplatz am Langenberg gehe es vor dem neuen Spielbetrieb nun in die Feinabstimmung mit den Fußballvereinen. Auch, damit der Kohlscheider BC interimsmäßig ausreichend Spielfläche zur Verfügung hat, bis das Stadion Oststraße ausgebaut ist.

Hier sollen zudem die Leichtathleten der DJK Elmar trainieren. Die im Januar vorgestellten Pläne des neu engagierten Willicher Büros Mueller und Partner waren bei den Vereinen auf Zustimmung gestoßen.

Der Förderantrag für den Umbau sei gestellt, so Migenda. Im Spätsommer rechnet die Verwaltung mit dem Bescheid. Danach wird die Bauzeit rund sieben Monate in Anspruch nehmen, so die Schätzung der Verwaltung. Einschließlich der Baunebenkosten (etwa 282.000 Euro) beläuft sich die aktuelle Kostenschätzung für den Umbau auf rund 2.445.000 Euro brutto.

Mehr von Aachener Nachrichten