Würselen: Königliches Spiel kommt beim Nachwuchs gut an

Würselen: Königliches Spiel kommt beim Nachwuchs gut an

Da sage nicht noch einmal einer, dass Schach kein schweißtreibendes Spiel sei. Beim dritten Schachcup der Grundschulen, vom Schachverein Würselen veranstaltet im Versammlungsraum der Sparkasse am Morlaixplatz 1 rauchten nicht nur die Köpfe, es rann trotz Klimaanlage auch der Schweiß von der heißen Stirn.

Der Wettergott hatte es an diesem Morgen für die 50 Schülerinnen und Schüler aus fünf Grundschulen, die um den von Bürgermeister Arno Nelles gestifteten Pokal kämpften, einfach zu gut. Auch mit den Betreuern, die da waren Alois Erdweg (Sebastianusschule), Dirk Heinichen (Linden-Neusen) und Jonas Dietz (KGS Weiden).

Herzlich begrüßte Vorsitzender Michael Havenith neben den jungen Schachfreunden auch den Präsidenten des NRW-Schachbundes mit Sitz in Duisburg, Ralf Niederhäuser. Er vertritt 19 000 Mitglieder in 44 Vereinen. Er freute sich, dass die Grundschulen bisher schon in Arbeitsgemeinschaften dem Königlichen Spiel in ihrem Stundenplan Zeiten einräumen. Wie er berichtete, laufen Bestrebungen, Schach als ordentliches Unterrichtsfach in den Fächerkanon aufzunehmen. Zu Gast war auch Hans Popielas vom Schachverein Würselen, der vor sechs Jahren das Turnier für Grundschulen aus der Taufe gehoben hatte. Nach 2007, 2009 und 2011 erlebte es jetzt seine vierte Auflage. Dreimal ging die Sebastianusschule, deren Rektorin Adelheid Fröhlich auch dieses Mal die Daumen feste drückte, als Sieger aus dem fairen Wettstreit hervor, bei dem in zwei Altersgruppen mehr oder weniger erfolgreich gekämpft wurde. Nun galt es ein weiteres Mal — altersübergreifend — den Titel zu verteidigen. Am Ende durften sie auch zum vierten Male den Pokal des Bürgermeisters aus seiner Hand persönlich entgegen nehmen. Herzlich gratulierte neben ihm auch als Repräsentant des Sponsors SK-Geschäftsstellenleiter Jochen Hildebrandt. Auf den Plätzen folgten die KGS Schulstraße, die GGS Bardenberg, die GGS Linden-Neusen und die GGS Stadtmitte auf dem fünften Rang.

Gewertet wurde auch in den beiden Altersklassen. Aus dem Turnier der ersten und zweiten Schuljahre ging Julius Sassenscheidt (GGS Bardenberg) vor Constantin Birken und Justus Schulz (beide Sebastianusschule) hervor.

Bei den Dritt- und Viertklässlern stand Kevin Pietrowski (Sebastianus Schule) ganz oben auf dem Treppchen. Unter ihm platzierte sich Luca Gutsche (ebenfalls Sebastianusschule). Auf dem dritten Podestplatz landete Ben Wilop (GGS Bardenberg).

(ehg)
Mehr von Aachener Nachrichten