VKAG lädt zum Vorstellabend ein: Kleines Jubiläum kräftig gefeiert

VKAG lädt zum Vorstellabend ein : Kleines Jubiläum kräftig gefeiert

Ein kleines Jubiläum: Bereits zum zehnten Mal lockte jüngst der Vorstellabend, zu dem das Literarische Komitee im Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzland (VKAG) seine ihm angeschlossenen Vereine eingeladen hatte.

Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch VKAG-Vorsitzender Hans-Josef Bülles in der Mensa der Gustav-Heinemann-Gesamtschule, übernahm Vize-Präsident das Mikrofon und führte, anfangs noch ein wenig nervös, im Verlauf der Veranstaltung zunehmend gelassener, durch den mehrstündigen Vorstellabend.

Auch wenn einige Akteure nicht erschienen, ging es dennoch Schlag auf Schlag. Das Opening als Künstler übernahm Willy Wichtig. Seine amüsante Situations-Komik versetzte die Gäste von Beginn an in beste Feier-Stimmung. Ihm folgte Bauchredner Tim Becker mit einem erfrischenden Mix aus Comedy, Puppenspiel und Bauchredekunst.

Musikalisch heizte beispielsweise die Gruppe "Zollhuus-Colonia" aus Düren dem Publikum ordentlich ein. Nicht minder für Stimmung sorgten die Kleinstadtrocker aus Kaldenkirchen. Ihr Sänger Jörg Simonett mischte sich immer wieder zwischendurch singend ins Publikum. Im Repertoire hatten die Gruppe Songs wie „Skandal im Sperrbezirk“ und „Die Partypiraten“.

Im blau-gestreiften und Blümchen verzierten Kittel, mit Kopftuch und einer Kuddelmuddel-Frisur sowie einem Wischmopp, auf dem sie sich abstützte, brachte Putzfrau „Frau Kasulke“ aus Nettetal das Publikum im Saal immer wieder zum Lachen. So wusste sie viel Lustiges über ihren Liebsten Erwin und ihre Kinder zu erzählen. Die ständigen Diäten, der Frust über die Figur und eben der chaotische Mann.

Zuletzt sei noch stellvertretend für die zahlreichen Künstler des Abends, die alle eine Kostprobe aus ihren neuen Programmen gaben, Andi Steil aus Oldenburg erwähnt. Auch er strapazierte ordentlich die Lachmuskeln der Anwesenden. Der Entertainer im Frack begeisterte als Ganzkörpertrommler, Rhythmusknacker und Vocal-Artist. Praktisch nur mit Hilfe seiner Hände, seiner Füße und seiner Stimme gestaltete er seinen Auftritt. Ab und an hatte er auch Aufgaben für die Menschen im Saal. So ließ er sie beispielsweise amüsiert mitklatschen oder Worte mitsprechen.

(dag)
Mehr von Aachener Nachrichten