Würselen: Kirmes ein voller Erfolg: Beim Mailied fließen ein paar Tränen

Würselen : Kirmes ein voller Erfolg: Beim Mailied fließen ein paar Tränen

Ein echtes „Heimspiel“ erlebte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Würselen Jungenspiele (AWJ), Hans Maaßen. „Sein“ Linden-Neusener Jungenspiel feierte vier Tage in bester Laune und bei herrlichem Sommerwetter zum 71. Mal Hauptkirmes im Doppelort.

Die gute Stimmung der Linden-Neusener Spielspitze mit dem Maikönigspaar Kevin Montag und Natascha Freund, dem Maiknecht Jonas Rübben, Maimagd Lena Wirtz und dem Chef des Spiels, Pritschenmeister Simon Wirtz, sprang sofort auf die vielen Zeltbesucher über. Die Verantwortlichen des Jungenspiels Linden-Neusen mit dem Vorsitzenden Patrick Schöner und dem Vorsitzenden des Festkomitees, Marcus Schwarz, an der Spitze zogen eine positive Bilanz der Kirmestage auf dem Dorfplatz in Linden-Neusen.

Auf besonderem Wunsch vieler Linden-Neusener starteten die Jungenspiele wieder mit einer „Kids-Thekeneröffnung“. Die Maimädchen des Jungenspiels begeisterten mit vielen Tanzspielen für den Nachwuchs und die vielen Pritschenkinder. Sogar Maikönig Kevin Montag war als Pinguin mit eingebunden — was für ein Spaß! Im Laufe des Abends gesellten sich schnell die „älteren Semester“ dazu. Die Mischung des Publikums stimmte bei der gut besuchten Thekeneröffnung mit Live-Musik der Band „Heartbeat“, die zum ersten Mal in Linden-Neusen gastierte.

Akrobatische Leistungen

Beim Maikönigspaar des Vorjahres, Max Zitzen und Lydia Schwartz, holte das Jungenspiel nach guter alter Sitte beim ersten Festzug durch den Doppelort die „ausgegrabene Flasche“ ab, so dass einem tollen Jungenspiel 2017 nichts mehr im Wege stand. Im Anschluss feierte ganz Linden-Neusen beim Eröffnungsball mit der „Eddy-Schmidt-Band“, die seit einigen Jahren Garant für beste Stimmung im Zelt ist. Viele befreundete Jungenspiele gaben sich ein Stelldichein — die Würselener Jungenspiele stehen zusammen!

Die Nacht zum Kirmessonntag ist in Linden-Neusen „traditionell“ sehr kurz. Am Morgen traf sich das Jungenspiel wieder gut gestärkt zum Kirchgang in St. Nikolaus geleitet von Norbert Wischnewsky und musikalisch begleitet durch den Musikverein Cäcilia Waldfeucht. Als dann Gerd Schicke an der Orgel das Mailied anstimmte, floss die eine oder andere Träne. Die Fahnenschwenker aus Linden-Neusen und Dobach/St. Jobs präsentierten danach wieder akrobatische Leistungen, bevor im Festzelt und im Biergarten der Frühschoppen startete.

Beim Frühschoppen ehrten Bürgermeister Arno Nelles, AWJ-Vorsitzender Hans Maaßen und der Vorsitzender des Jungenspiels, Patrick Schöner, zwei Mitglieder des Jungenspiels, die sich seit vielen Jahren herausragend für das Brauchtum in Linden-Neusen engagieren: Andreas Püttmann und Jan Venderbosch. Als kleines Dankeschön, insbesondere für die geleistete Nachwuchsarbeit, überreichte Arno Nelles die Jungenspielmedaille.

50 Maipaare aufgeboten

Nicht weniger als sieben Musikkapellen sowie neben dem gastgebenden Jungenspiel Linden-Neusen die Jungenspiele aus Euchen, Oppen-Haal und Vorweiden Nassau wurden zum großen Festzug begrüßt. Das Festkomitee wurde wie immer angeführt vom Vorsitzenden Marcus Schwartz. Nicht fehlen durfte natürlich der Ehrenpritschenmeister Wolfgang Fritz, den das Jungenspiel im Auto chauffierte. Beeindruckend wieder die Zahl von 50 Maipaaren!

Im Festzelt feierte ganz Linden-Neusen noch lange mit vielen befreundeten Gastjungenspielen zu den Beats der Band „Fahrerflucht — unplugged“. Gut besucht war der „inoffizielle“ Frühschoppen beim Maikönigspaart, bevor am Abend mit dem „Ball der Könige“ eine tolle Linden-Neusener Kirmes zu Ende ging. Die Pritschenkinder präsentierten beim Pritschenmarsch wieder akrobatische Kunststücke. Auch die Fahnenschwenker zeigen einmal mehr ihr Können. Ausgezeichnet vom Jungenspiel wurden die Jubiläumsspielspitzen der Jahre 1967 (50 Jahre) und 1992 (25 Jahre). Weiterer Höhepunkt und zugleich eine tolle Überraschung: die Eltern der Spielspitze 2017 präsentierten ein Lied über Linden-Neusen. Mit dem symbolischen Begraben des Jungenspiels im Garten des Maikönigspaars endete die Kirmes in Linden-Neusen. Besonderer Dank galt dem Löschzug Broichweidener für die Unterstützung während der Kirmes.

(ro)
Mehr von Aachener Nachrichten