Herzogenrath: „Kindermahlzeit”: Auch die Jüngsten wollen schon mithelfen

Herzogenrath: „Kindermahlzeit”: Auch die Jüngsten wollen schon mithelfen

„Klasse, da kann man einen Pokal gewinnen! Da machen wir mit!” Die Vier- bis Sechsjährigen sind begeistert. Ralf Klohr ist in ihren Kindergarten gekommen. Den kennen sie schon, das ist der Mann, der jedes Jahr den Kiga-Cup organisiert, an dem mittlerweile Hunderte kleiner Nachwuchskicker mit Begeisterung teilnehmen.

Fair Play heißt seine Devise. Und die soll nicht nur im Spiel, sondern auch im richtigen Leben gelten. Gute Startchancen für alle, wünscht sich Ralf Klohr. Kinder, denen es nicht so gut geht, die morgens sogar mit hungrigem Bauch das Haus verlassen müssen, liegen ihm am Herzen. Deswegen ist er auch zu einem der Motoren der AZ/AN-Hilfsaktion „Kindermahlzeit geworden.

Extra zwei Tage Urlaub hat er sich genommen, um in allen 22 Kindergärten für das Sport- und Spielfest zu werben, das am Samstag, 29. August, von 10.30 bis 17 Uhr im Waldstadion am Fuchsberg steigt.

Die Kinder aus St. Thekla in Merkstein hören ihm andächtig zu, als er ihnen erklärt, dass es auch in unserer Gesellschaft Kinder gibt, die nicht jeden Tag genug zu essen bekommen, die noch nie mit ihren Eltern zusammen am Esstisch gesessen haben und leckere Pizza oder einen schönen Braten gegessen haben. „Das ist schlimm”, erklärt er den Kleinen, dass aber auch sie schon mithelfen können, damit es diesen Kindern besser geht.

„Frühwarnsysteme”

Denn die „Kindermahlzeit” sorgt in Kooperation mit der Caritas-Familienservicestelle „Moliri” dafür, dass auch für die bedürftigen Kinder in den Kindertagesstätten der Essensbeitrag gezahlt werden kann. Gefördert wird nur da, wo es dringend ist und immer nur anteilig, um die Eltern nicht ganz aus ihrer Pflicht zu nehmen.

Kindergärtnerinnen wie Ursula Mingers, Leiterin der Kita St. Thekla, sind die „Frühwarnsysteme”. Denn sie merken, wenn mit den Kindern etwas nicht stimmt und versuchen zu helfen, wo es geht. „Jeder kann helfen”, schreibt Ralf Klohr in seinem Brief an die Kindergärten. Und wie? Indem man mitmacht beim Sport- und Spielfest.