Kerkrade: Martin Buberplein eröffnet

Neuer Platz in Kerkrade : Martin Buberplein: Ein Ort des grenzübergreifenden Dialogs

Als Platz der Stille und Zuflucht vor dem stressigen Alltag sowie als Ort der Begegnung wurde der neugestaltete Martin Buberplein hinter dem Kerkrader Rathaus jetzt präsentiert. Den Eröffnungsakt begleiteten junge Künstler aus der Euregio und die Jugendband „Phage“ der Musik- und Tanzschule Kerkrade.

„Wir als Grenzgemeinde arbeiten Hand in Hand mit Herzogenrath und der gesamten Euregio“, sagte Jos Som, Bürgermeister von Kerkrade. „Der Dialog untereinander ist dabei besonders wichtig. Gerade in der heutigen Zeit sollten wir alle mehr miteinander reden und einander zuhören.“ Der Martin Buberplein sei kein Ort von lauten Partys, sondern ein Ort der Stille, des Austauschs und der Begegnung. Die große rote Buche, die schon seit Ewigkeiten dem Platz Schatten spendet, lädt dazu ein, zu verweilen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Der 1878 in Wien geborene Martin Mordechai Buber war ein österreichisch-israelischer jüdischer Religionsphilosoph. Er steht für einen konfessions- und grenzüberschreitenden Dialog: Man muss einander zuhören und versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen, um einander verstehen zu können. Aus diesem Grund verleiht die „Euriade Stichting“ seit 2002 jedes Jahr die Martin-Buber-Plakette an Menschen mit besonderem Engagement, die den Dialog aktiv leben und sich für Bedürftige einsetzen. Neben Persönlichkeiten wie dem ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt, Peter Maffay und Königin Silvia von Schweden reiht sich nun auch der niederländische Kabarettist Paul van Vliet in die Liste der Plaketten-Träger ein. Er wurde ausgezeichnet für seinen außergewöhnlichen Einsatz als Goodwill-Botschafter für das Kinderhilfswerk Unicef.

Als Anlehnung an eins der bekanntesten Werke Bubers „Ich und Du“ wurde außerdem ein neues Kunstwerk auf dem Martin Buberplein enthüllt: Zwei Sitzmöbel, die einander gegenüberstehen und zur Unterhaltung einladen. „ICH en DOE“ heißt das Werk, das mittels QR-Code an der Wandtafel mit der Website der Euriade verknüpft ist und weitere Informationen zu Martin Buber und die Aktivitäten der Euriade zur Verfügung stellt.

Mehr von Aachener Nachrichten