Baesweiler: Keine Einsicht: Mopedfahrer wiederholt betrunken unterwegs

Baesweiler: Keine Einsicht: Mopedfahrer wiederholt betrunken unterwegs

Von Vernunft ist hier wirklich keine Spur: Als die Polizei am Dienstagmittag einen 55-jährigen Mopedfahrer auf der Emil-Mayrisch-Straße stoppte, weil er offensichtlich betrunken unterwegs war, konnten die Polizisten nicht ahnen, um was für einen Serientäter es sich handelte.

Zum wiederholten Male, nach eigenen Angaben bereits zum 13. Mal, ist der Fahrer schon wegen Fahren unter Alkoholeinfluss gestoppt worden. Trotz der mittäglichen Tageszeit zeigte das Testgerät bereits 1,7 Promille an.

Der 55-jährige Fahrer gab an, dass er seit gut 40 Jahren Alkoholiker sei. Die kuriose Begründung für sein Verhalten: Aufgrund seines Alters brauche er keinen Führerschein, um ein Moped zu fahren. Folglich könne man ihm auch keinen Führerschein abnehmen. Dass man ihm seitens des Gerichts verboten habe, motorisiert unterwegs zu sein, ignoriere er - man könne ihm das Mopedfahren nicht verbieten. Nach der Kontrolle erwartet den Mann ein neues Strafverfahren.

Bei so notorischen Gesetzesbrechern können die Behörden das Tatmittel, in diesem Fall das Moped, beschlagnahmen. Das muss aber ein Richter entscheiden. Der für diesen Fall zuständige Richter entschied jedoch, dass der 55-Jährige sein Moped behalten darf. Daraufhin nahmen ihm die Beamten wenigstens die Mopedschlüssel ab um sicherzustellen, dass er sich nicht wieder betrunken auf sein Gefährt setzt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten