Nordkreis: Karnevalisten sind auf Expansionskurs

Nordkreis: Karnevalisten sind auf Expansionskurs

Gerade erst hat der Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG) nach sieben Jahren die Umbau- und Sanierungsarbeiten an dem ehemaligen Schulgebäude Balbinastraße 3 in Würselen abgeschlossen. Entstanden ist nach unermüdlicher Arbeit von Ehrenamtlern das Haus des Grenzlandkarnevals.

Rund 50.000 Archivalien haben in ihm bisher Platz gefunden und sind archiviert worden — allein 14.000 Orden, die in den im vergangenen Jahr hergerichteten Kellerräumen untergebracht worden sind. Investiert wurden darin runde 350.000 Euro. Doch nun wird es zu eng im Haus des Karnevals.

Jetzt schon rund 50000 Exponate: Im Karnevalsmuseum herrscht Enge. Foto: W. Sevenich

Viele Archivalien könnten nicht mehr sachgerecht untergebracht werden. Deshalb ist laut VKAG-Präsident Reiner Spiertz eine Erweiterung unbedingt erforderlich. Da treffe es sich gut, dass das Nachbarhaus gegen Ende des Jahres 2013 frei werde. Die Pfarre St. Sebastian sei an den KVAG herangetreten, ob dieser das frei werdende Nachbarhaus übernehmen wolle. „Eine Frage, die im Vorstand schnell und eindeutig mit Ja beantwortet werden konnte.“ Der Kaufpreis soll bei 45.000 bis 50.000 Euro liegen.

Der Vorstand ist nun dabei, Gespräche mit Sponsoren und sonstigen Förderinstituten zu führen. Insgesamt ist von einem Investitionsvolumen von mehr als 400.000 Euro für das Haus Balbinastraße 5 die Rede. Spiertz betont: „Wir werden keine risikohafte Finanzierung des Projektes eingehen.“ Von der Hauptversammlung wurden die vom Vorstand geplanten Schritte ohne Wenn und Aber abgesegnet.

Mehr von Aachener Nachrichten