Baesweiler: Karnevalisten bereits bestens aufgelegt

Baesweiler: Karnevalisten bereits bestens aufgelegt

Zwei Überraschungsbesuche, 18 angekündigte Auftritte und dazu jede Menge Spaß: Auch wenn das karnevalistische Oberzentrum Baesweiler in diesem Jahr keine Tollitäten hat, steckt der Baesweiler Karneval ganz und gar nicht in einer Sackgasse.

Nach dem Prinzen- und Gardetreffen, das vom Festkomitee Baesweiler traditionell zu Beginn des Jahres ausgerichtet wird, freute sich Komitee-Vorsitzender Erich Theil: „So kann es weitergehen. Wir haben wieder ein bisschen mehr Bestätigung für unsere Arbeit bekommen und fühlen uns nun auch für die vielen Mühen belohnt.“

Närrische Gipfelstürmer

Ob es das Herzogenrather Dreigestirn (Theil: „Die haben ja mächtig Dampf gemacht“) oder die hervorragend aufgelegten Gesellschaften aus dem Stadtgebiet (Narrenzunft, Lovericher und Beggendorfer Funken, Settericher Karnevalsausschuss) waren — alle trugen zum Treffen ihr buntes Scherflein bei. Wie auch die Aachener Rathausgarde Duemjroefe oder die Niederkrüchtener Gesellschaft „Mak Mööt“, die einen langen Weg nach Baesweiler auf sich genommen hatte. So richtig herausheben mochten Moderator Andreas Kick und Erich Theil niemanden der tollen Teilnehmer, aber an den Settericher „Young Spirits“ kam der Gastgeber des jecken Spitzenfestes nicht vorbei: Die närrischen Gipfelstürmer aus dem Nachbarort räumen mit ihrem Kurzmusical „Aladin“ seit Wochen alle Preise ab und reißen in allen Sälen alle mit. Die von Pia Jansen trainierte Crew wurde unter anderem auch Baesweiler Stadtmeister.

Turmschwalben weg

Bei aller Freude, die das Treffen den Baesweilern und den Vereinen bereitete, wurden die Baesweiler Karnevalisten auch mit einem Ärgernis konfrontiert. Nach dem „klammheimlichen“ Verschwinden der Turmschwalben Aldenhoven, die am späten Nachmittag mit ihrem Auftritt eingeplant waren und die sich schon vorher wieder wortlos aus dem Staub machten, schüttelten Theil und Co. nur noch die Köpfe. „Dafür haben wir keine Erklärung“, sagte Theil und wollte dann aber auch nicht mehr nachkarten...

(mas)
Mehr von Aachener Nachrichten