Alsdorfer Prinzengarde: Persiflage und ein bisschen Nostalgie

Alsdorfer Prinzengarde: Persiflage und ein bisschen Nostalgie

„#Helaaf – Alles unter einer Kappe“: Hinter dem Motto dieser Session steckt eine Reminiszenz an die großen Karnevalshochburgen. Und die Mitglieder der Alsdorfer Prinzengarde werden es höchstselbst mit Leben füllen: Die Bühnenacts stammen samt und sonders aus den eigenen Reihen.

Es ist ein ganz schön dickes Brett, das die Mitglieder der Alsdorfer Prinzengarde da bohren. Ein Dreivierteljahr haben acht Gruppen für die Karnevalssitzungen geprobt. Der Verein macht alles mit eigenen Kräften – und das gilt nicht nur für die Vorbereitungen.

Wenn der Vorhang sich zur großen Premierensitzung am 23. Februar hebt, dann werden auch die Bühnenacts samt und sonders aus den eigenen Reihen stammen. Auf einer Bühne, die ebenso von den eigenen Mitgliedern entworfen und gebaut wurde. „Und das sind nicht nur ein paar Laken“, sagt Kommandant Hans Peters. Unter den Eigengewächsen der Prinzengarde, auf die sich Besucher freuen dürfen, sind Hochkaräter, die aus dem Karneval nicht mehr wegzudenken sind, darunter Jürgen B. Hausmann, „Schlabber & Latz“ oder Manni Dreschers.

Die erste und einzige ...

„#Helaaaf – Alles unter einer Kappe“ lautet das Motto in dieser Session, und damit hält die Karnevalsgesellschaft etwas Außergewöhnliches parat. Der Untertitel verrät, warum. Er lautet: „Die erste und einzige Kappensitzung der Prinzengarde“. Peters: „Wir wollen uns aus allen Karnevalshochburgen das Beste suchen und persiflieren.“ Mainz, Köln, Aachen, Alsdorf – wer des Närrischen mächtig ist, wird viele Anspielungen bemerken. Aber auch ein bisschen nostalgisch soll es werden, eine kleine Rückkehr und Erinnerung an die Wurzeln des Karnevals. Die Mischung mache es, sagt Peters. „Man darf das Alte nicht vergessen, muss aber Neues wagen.“ Und: In diesem Jahr wird es einen Elferrat geben – untypisch für Sitzungen der Prinzengarde, durch die sonst ein Moderator führt (seit acht Jahren Frederik Rybacki).

Der letzte Schliff

Die Gruppen der Prinzengarde fiebern den Sitzungen entgegen. Seit Monaten bereiten sie sich darauf vor und geben ihren Bühnenauftritten den letzten Schliff. Die Baugruppe hämmert und sägt wieder einmal ein beeindruckendes Bühnenbild zusammen. Und dann gibt es da noch das „Traditionskorps“: Im vergangenen Jahr ist es aus Elferrat und Reservistenkorps entstanden. Auch einige von ihnen proben für einen Programmpunkt, mit dem sie etwa als Elferratsballett oder närrisches Theater das Gardepublikum begeistern wollen.

Ein großer Teil des Traditionskorps jedoch wird sich nicht auf der Bühne präsentieren. Für die Sitzungen sind sie dennoch unverzichtbar. Sie räumen den Saal ein, arbeiten hinter der Bühne, kümmern sich um den Kartenverkauf, machen die Einlasskontrolle oder zeigen den Gästen, an welchem Tisch sie ihren Platz finden. Für den Rosenmontagszug übernehmen sie die Organisation des Elferratswagens samt Wurfmaterial. „Das sind die guten Geister, die im Stillen arbeiten, nicht nur vor und während der Sitzung, sondern das ganze Jahr über“, lobt Garde-Kommandant Peters.

Die älteren Jahrgänge, die nicht mehr aktiv mitarbeiten können, stehen als Mitglieder des Traditionskorps trotzdem mitten im gesellschaftlichen Leben der Prinzengarde. Dafür sorgen Hardy Königs, der Hauptmann des Korps, sowie seine Stellvertreter Manfred Wolff und Karl-Heinz Wilhelm. Immer wieder organisieren sie übers Jahr verteilt gesellige, außerkarnevalistische Treffen. Auch hier zeigt sich, dass die KG Prinzengarde Alsdorf eine große Familie ist, in der Brauchtum und Zusammenhalt gepflegt werden.

Der Premierensitzung am Samstag, 23. Februar, folgt die Familiensitzung am 24., die Karnevalssitzung am Karnevalssamstag (1. März) und am folgenden Sonntag (2. März). Der Vorverkauf läuft, Tickets sind im Kartenbüro bei Getränke Peters unter 02404/556458 oder im Netz auf www.prinzengarde-alsdorf.de zum Preis von 15 bis 20 Euro erhältlich. Am 1. März findet außerdem die Gardenacht in der Stadthalle statt (Vorverkauf 9 Euro, Abendkasse 12 Euro). Auch hier gilt: Kostüm erwünscht.

Mehr von Aachener Nachrichten