Baesweiler: Kaninchenzuchtverein freut sich über neue Heimat und klasse Rassen

Baesweiler: Kaninchenzuchtverein freut sich über neue Heimat und klasse Rassen

Zu Hause sein — dieses Gefühl kannten die Mitglieder des Oidtweiler Kaninchenzuchtvereins R 147 zuletzt nicht mehr. Ihr langjähriges Domizil Mürkens ist geschlossen. Doch mit dem „Oidtweiler EWV-Treff“ hat sich ein neues Vereinsheim gefunden, das mit großer Begeisterung von den Züchtern angenommen wurde.

Zwischen 85 Tieren höchster Qualität — in Gattungen wie „Russen“, „Graue Wiener“, „Kleinsilber schwarz“ oder „deutsche Riesen“ — schwärmte Ausstellungsleiter Harald Böckmann: „Das ist genau das, was wir gebraucht haben. Wir sind sehr glücklich“, sah der Verein auch ein hohes Aufkommen an Besuchern anlässlich der zwei Tage dauernden Ausstellung.

Gemeinsam mit Ortsvorsteher Bernd Kockerols und weiteren Gästen hatte KZV-Vorsitzender Alfred Mürkens die Ausstellung eröffnet. Auffallend dabei: Die Leute bringen ihre Kinder mit. Das wiederum freut den KZV zusätzlich, der sich zu seinen derzeit zehn Mitgliedern natürlich tierlieben Nachwuchs wünscht. Diese Tierliebe der Oidtweiler Züchter drückte sich auch in der Qualität der ausgestellten Hasen aus.

Bei der Zuchtgemeinschaft Harald und Hedi Böckmann war das besonders auffällig. Der Zuchtgemeinschaft wurde für ihren Castor Rexe (97,5 Punkte) die Landesverbandsmedaille durch den Kreisvorsitzenden Hubert Tholen überreicht.

Zuvor hatte der KZV seinem treuen Mitglied Olaf Stoffel gedankt. Er gehört der Gemeinschaft seit 40 Jahren an.

Hier die Vereinsmeister und Zuchtgruppensieger des KZV R 147 Oidtweiler: Vereinsmeister: Erwin Barth; Zuchtgruppe (ZG) 1: Franz-Josef Mertens; ZG 2: Olaf Stoffel vor Erwin Barth und Alfred Mürkens; ZG 3: Erwin Barth; bester Rammler: Yamiel Avila; beste Häsin: Zuchtgemeinschaft Böckmann; bestes Jungtier männlich: Zuchtgemeinschaft Böckmann; bestes Jungtier weiblich: Hubert Palenberg.