Herzogenrath: Kalauern wie Erhardt, nuscheln wie Lingen

Herzogenrath: Kalauern wie Erhardt, nuscheln wie Lingen

Der Heinz-Erhardt-Abend mit Andreas Neumann am Freitag, 1. April, 20 Uhr, im Alten Rathaus in Kohlscheid ist ein Wiedersehen mit guten alten Freunden.

Fast schon verinnerlicht hat Parodist Neumann Gestik, Mimik und Ausdrucksweise des Altmeisters der 1950er bis 1970er Jahre, der 1979 starb und 2009 100 Jahre alt gewordern wäre. Neumann erweckt aber auch andere Berühmtheiten wie Theo Lingen, Heinz Rühmann oder Inge Meysel zum Leben und verstrickt sie geschickt in verschiedenen Episoden. Zu Gehör kommen auch Louis de Funes, Marcel Reich-Ranicki, Dieter Hallervorden und viele andere.

Berühmte Gedichte von Heinz Erhardt hat Parodist Neumann genauso gut drauf wie die Stimme des Unvergessenen, der sie schon vor 50 Jahren auf der Bühne präsentierte. Aber nicht nur Werke dieses Schwadroneurs werden zum Besten gegeben, auch eigenes Gedichtetes lässt Neumann einfließen. Dabei leistet er sowohl Wortakrobatik als auch körperliche Schwerstarbeit. Begeisterte Zuschauer und Forderungen nach Zugaben sind für Andreas Neumann keine Seltenheit. Allgemeines Urteil: „Wie das Original!”

Der 1969 geborene Hannoveraner parodierte seine Vorbilder bereits mit elf Jahren und schaffte es bereits in unzählige Fernsehshows. Am liebsten aber spielt er vor Publikum und hinterlässt bei Jung und Alt einen unvergesslichen Abend.

Die Eintrittskarten sind erhältlich zum Preis von 17 Euro unter stephanie.klein@herzogenrath.de

Mehr von Aachener Nachrichten